Musikalische Ausgrabungen: Gazelle Twin

Da sag doch mal einer, gute, finstere Musik gäbe es heutzutage nicht mehr – tatsächlich wird diese aber mehr vom massentauglichen Schrott überrollt der sich auch schon längst in die schwarzen Refugien eingeschlichen hat.
Umso schöner ist es natürlich wenn man hie und da auf qualitativ hochwertige Projekte stößt.

Diese „Fundsache“ drang dank Alwa via Facebook an meine Ohren und hat sich da sofort hineingebohrt.

Hinter „Gazelle Twin“ verbirgt sich Elizabeth Walling – im wahrsten Sinne des Wortes, denn die Solokünstlerin verbirgt sich gerne hinter surrealistisch anmutenden Gewändern.
Dabei gibt sie auf ihrer offiziellen Homepage einerseits an, ihre natürliche Schüchternheit wäre ein Grund – aber nicht der einzige. Ebenso sieht sie dies als künstlerisches Mittel bei Auftritten und Videos, sie wolle kein „Alter Ego“ präsentieren, sondern Auseinandersetzung mit sich selbst und der Menschheit im Allgemeinen.
Dazu gesellt sich eine Abneigung, als Frau – gemäß medienbeeinflußter Klischees – ständig willig, leichtbekleidet und verfügbar auftreten zu „müssen“ – auch in der Szene ist der Trend zu wenig Textil oft schon auf einem unterirdischen Niveau.

Walling explains, “that most female artists face a minimum requirement to appear sexually available… not that sex is wrong, but there’s so much more to a person’s character isn’t there?”

Dabei wird man das Gefühl nicht los als Stelle sie ihre Zugehörigkeit zur menschlichen Rasse in Frage – auch der Bandname „Gazelle Twin“ ist ein Hinweis darauf. Daneben sind Spiritualität und Schamanismus eine Inspirationsquelle – zusammen mit den scheinbaren gegensätzen der modernen Großstadt.

Einen großen Teil dieser Denkansätze kommen mir bekannt vor, und deswegen finde ich das Projekt nicht nur musikalisch interessant, sondern auch die Künstlerin dahinter – sofern man das aus einem eher kurzen biographischen Text objektiv genug schließen kann.

Schwenken wir zum musiklaischen Teil über: Gazelle Twin ist relativ ruhig, minimalistisch-elektronisch, Elizabeth’s Stimme ebenso eher minimalistisch denn pompös, aber es passt zum Gesamtkonzept. Synthieklänge bohren sich schwer in den Gehörgang, laden aber auch zum Davonschweben ein. „The Entire City“ kam im Juli 2011 heraus, und der Silberling ist aktuell auf dem Weg zu mir 🙂
Kopfkinomusik.

Tatsächlich zeigt sich die Künstlerin stark beeinflußt von Film-Musik – dabei nimmt Science Fiction und Cyberpunk einen großen Teil als Inspirationsquelle ein.

Ich bin selbstredend hin und weg von *diesem* Gesamtkonzept* 🙂

Mehr will ich dazu nicht sagen – das Album könnt ihr euch als Stream auf der Homepage von Gazelle Twin anhören:

Gazelle Twin – The Entire City

Ich finde es rundweg sehr schön, Höhepunkte sind auf jeden Fall „I am shell, I am bone“:

Und „Men Like gods“ :

Weiterführende Links: offizielle Page: http://gazelletwin.com

Blog: http://iamshelliambone.wordpress.com/ <- der ist im Übrigen sehr lesenswert 🙂

Advertisements

Rosas WGT Band-Neuentdeckungen 2011

Wieder einmal ist das WGT Geschichte. Wie jedes Jahr – kaum kommt man an, ist es dann schon wieder vorbei. Trotzdem macht es immer wieder Freude sich durch die Bandbestätigungen zu graben – naja, nicht bei Allem macht es wirklich Freude 😉 – aber es steckt doch jedes Jahr wieder wirklich großartiges drin das es sich zu entdecken lohnt.
Generell empfand ich die Bandauswahl in diesem Jahr als brilliant, doch da für mich die Treffen überwiegen sind mehr als 2-3 Konzerte irgendwie nicht drin. Bei manchen Konzert-Eindrücken ärgere ich mich offengestanden im Nachhinein schwärzer als ich eh schon bin ;), aber jetzt lässt sich da natürlich nichts mehr machen.

Vor dem WGT hatte ich eigentlich angefangen einen persönlichen Band-Check zusammenzuschreiben, doch zeitlich bin ich nicht ganz durch gekommen da es schon sehr viel Arbeit ist zumindest für sich die interessanten Dinge herauszusuchen. Da der Artikel aber schon angefangen war und doch einige Stunden drin steckten, wollte ich ihn an dieser Stelle zumindest in Form einer persönlichen Band-Neuentdeckungs-Empfehlung recyclen.

She’s All That:

http://www.myspace.com/67840

Hinter dem erstmal wenig sagenden Bandnamen verbirgt sich ein Projekt das einfach geil ist – herrlich minimalelektronisch, rotzig und animiert zum unkontrollierten Rumspringen. Die Jungs(?) in ihren grauen Space-Overalls und den Olle-Knacker Latexmasken gehen jedenfalls tierisch ab – Devo lässt grüßen, nicht nur wegen der herrlich-durchgeknallten Performance:

Auf der Homepage der selbsternannten „rüstigen Frontopa“ heißt es da:

…, eine elektronische Provokation irgendwo zwischen Achtziger Retro und dem Dance Core des 21. Jahrhunderts. Schnarrige Maschinentöne, Sequenzer-Gequetsche, verzerrte Weltraumstimmen und Rock bis in den Staub – das alles ist She’s All That.

Dem lässt sich wenig hinzu fügen – anno 2010 kam das Debut-Album „Extra Fruity Disgusting“ heraus, vorher hatte sich die Band mit dem Titel „Jabtac“, der mächtig nach prodigy-mässigem Elektropunk schreit, in das Gehör der MDR-Sputnik-Hörer gebohrt. einen gelungenen Spagat zwischen 80er-Electronica und Elektropunk bietet beispielsweise das Stück „Superkid“ oder „Nic’s Fertilizer“. Ich jedenfalls bin begeistert – bitte MEHR!

File not Found

http://www.myspace.com/67840

Hey! Die haben nen DeLorean im Profilbild! Und dann noch DIESE Beschreibung:

„Eddie Bengtsson, John Foxx & Kraftwerk sitting in front of the Commodore64, playing Wizball and Last Ninja and enjoying the soundtracks… Some say, it sounds similar to the earlier OMD… others say, that someone has given a Gameboy to New Order… somewhere between there maybe. „

Erste Assoziation war dann auch S.P.O.C.K – völlig zu recht! Ich bin wieder einmal begeistert!

Gut, völlige Newcomer sind die Jungs nun offenbar nicht, der Bandname war mir vage auch schon ein Begriff, doch mal in Ruhe reinhören habe ich erst vor dem WGT geschafft – für mich persönlich also durchaus eine Neuentdeckung.
1999 formierte sich die Minimalelektronik-Formation als Zwei-Mann Projekt, 2001 erschien das erste Album.
Vom Hörgenuss passt das Ganze auch beim Selbstversuch nahtlos in die Synthiepop-Klangcollagen der frühen 80er. Hab ich schonmal erwähnt daß ich begeistert bin?

Passend gibts als Hörprobe den Titel „Schwarz“ um die Ohren 😉

„Mathematics“ schleppt sich mit klimpernden Synthies schwermütig in den Gehörgang und erweist mit dem Text eindeutigen Nerd-Charakter. „Circuits“ kommt da schon fröhlicher daher und löst wieder den Rumspring-Faktor aus.

Nach so viel Elektronik gehts jetzt in etwas ruhigere Gefilde aus der Sparte Neoklassik bis Pagan Folk

Ich bin ein großer Fan von Matt Howden aka Sieben, leider war der Plan diesen genialen Musiker in diesem Jahr wieder live zu erleben zeitlich genauso wenig machbar wie eben auch andere Konzertpläne.
Vor Sieben hat heuer eine mir gänzlich unbekannte Künstlerin ihre Musik im Schauspielhaus präsentiert, da im Normalfall Ähnliches zusammen gesteckt wird habe ich hier einmal näher reingehört:

Jo Quail

http://www.joquail.co.uk/

Die klassich ausgebildete Musikerin tritt mit E-Cello und Loop Pedal an. Ähnlich wie Sieben baut sie solo mit Hilfe der Technik die live Sampels aufzeichnet welche danach in Schleife abgespielt werden können, Ebene für Ebene auf. Was dabei herauskommt klingt aber wieder völlig anders als Matt Howden. Ruhig, athmosphärisch-ambientig, kraftvoll, dicht bis hin zu dunkel und mysteriös. „Kopfkino-Musik“ eben.

Auf youtube sind sonst leider kaum gute Videos zu finden, vom WGT Auftritt gibt es dieses hier, das – wie so oft – nicht unbedingt umwerfend in der Tonqualität ist, und gerade bei so ruhigen mehr neoklassik-lastigen Stücken fällt das meiner Meinung nach schon ins Gewicht.
Jedenfalls, auch die Musik dieser Künstlerin macht bei mir mächtig Lust auf mehr 😉

Der Samstag im Felsenkeller gab eine Menge Neofolk her. Tatsächlich habe dort an dem Tag auch meine einzigen beiden Konzerte mitbekommen. Wir waren jedoch nicht von Beginn an dort, deswegen habe ich

The Green Man

http://www.myspace.com/thegreenman

leider nicht gesehen. Die italiensche Neofolk-Band besteht seit 2004, war mir bis neulich aber offengestanden kein Begriff.

Der Bandname legt schon den Verdacht nahe, daß man sich inhaltlich wohl gern in esoterisch-okkulten Gefilden aufhält, der Blick auf die Band-Homepage bestätigt diesen Verdacht – komisch aber auch daß Neofolker da nicht selten Schlag für haben *kicher* – jedenfalls heißt es da, daß sich die Texte vorwiegend mit Gnostizimus, Alchemie und Mystizismus auseinandersetzen. Eine Prise Crowley darf dabei freilich auch nicht fehlen:

Sehr feierlich-rituell kommt auch „Final Journey“ in der Ohrmuschel an. Als ruhiger aber doch eidnringlicher Ohrwurm hat sich „Sons of Dawn“ bei mir eingenistet.

Auch diese Band werde ich ganz sicher weiter verfolgen und mich genüsslich durch Hörpoben hören.

Die letzten beiden bands im Felsenkeller waren Spiritual Front und ROME – keine Neuentdeckungen, ROME habe ich an die 4 mal inwzischen live gesehen und Spiritual Front ist zumindest von Konserve ein alter Bekannter.

In der Bandliste stecken sicher noch ein paar andere Neuentdeckungen, da ich nachträglich aber gerade keinen Nerv und Zeit habe mich nochmal durchzugraben, freue ich mich über die vier oben genannten und hoffe daß für den einen oder anderen Leser da auch etwas dabei ist was auf offene Ohren stößt 😉 – das nächste WGT kommt bestimmt, und da freue ich mich schon auf weitere großartige Neuentdeckungen, unabhängig davon ob ich es zu dem Konzerten auch schaffe oder nicht.