Weeping Angels #1: der Frankfurter Hauptfriedhof

Wieder einmal ging ein wunderbares Wochenende viel zu schnell vorbei. Wie immer wenn man in guter Gesellschaft ist und interessante Dinge anzusehen und anzuhören hat, flog die Zeit wie im Flug davon.

Am 1. Dezember machten sich Freunde und Leser von Roberts Blog auf gen Frankfurt um sich dort nicht nur zu treffen, sondern auch die Ausstellung zur Schwarzen Romantik im Städel-Museum zu besuchen und um anschließend im „Bett“ vier hervorragende Bands live zu sehen.

Ich will mich an dieser Stelle nicht genauer mit dem Treffen an sich befassen da ich mir sicher bin, Robert wird dem bei Spontis noch nachkommen. Nur eines: es war großartig, man hätte lediglich mehr Zeit gebraucht um sich einmal die Ausstellung noch intensiver vorzunehmen und natürlich auch zum Quatschen. Aber so ist das ja immer 😉

Nachdem am Sonntag gegen Mittag der schwarze Haufen sich wieder auflöste und jeder den Weg in die eigene Heimat antrat, nahmen wir – Chris, Schatten und ich – die Gelegenheit wahr uns vor der Fahrt noch einmal die Füße zu vertreten und einem weiteren ach so typisch-gruftigem Interesse nachzugehen: dem Besuch des Frankfurter Hauptfriedhofes.ffm_friedhof_3_kl

Der Zwischenstop fiel aber eher kurz aus, was einmal dem Wetter geschuldet war, aber auch der Tatsache daß wir dann allzu spät nicht losziehen wollten. ffm_friedhof_1_kl

Da der Friedhof aber sehr weitläufig ist und viele sehr interessante Denkmäler zu bieten hat, würde sich das eventuell anbieten, mit einem weiteren Spontis-Treffen zu verbinden – eventuell liese sich ja auch hier eine Führung organisieren, wie sie zB für den Südfriedhof in Leipzig gibt?

Nachdem ich aber extra meine große Kamera für diesen Zweck mitgenommen hatte, wollte ich zumindest ein paar Bilder machen. Viele sind es natürlich nicht geworden, aber allein schon bei unserem kleinen Rundgang, der sich auch nur über einen sehr kleinen Bereich erstreckt hatte, gab es einige sehr schöne Kunstwerke zu sehen.

Der Hauptfriedhof wurde am 1. Juli 1828 eingeweiht, nachdem der seid 1452 bestehende Peterskirchhof geschlossen wurde. Letzterer bietet aber auch heute noch viele Sehenswürdigkeiten die einen Besuch sicher ebenfalls interessant machen würden.ffm_friedhof_4_kl

Mit seinen rund 80 Hektar Fläche gilt der Hautfriedhof heute als einer der größten innerstädtischen Parks. Dabei schaffen zahlreiche Bäume und Bepflanzungen rund um die Gräber den Charakter eines friedlichen Waldes und sorgen so für eine ruhige, besinnlich-melancholische Stimmung. Ganz in der Intention des damaligen Stadtgärtners Sebastian Rinz und des für das monumentale, klassizistische Haupttor verantwortlichen Architekten Friedrich Rumpf.

Direkt im Anschluß an den Hauptfriedhof befinden sich der alte und der neue jüdische Friedhof, welche jedoch separat verwaltet werden.

Auf der offiziellen Homepage des Friedhofes finden sich noch mehr Informationen: http://www.frankfurter-hauptfriedhof.de/ffm_friedhof_5_kl

Typisch für alte Friedhofsanlagen sind natürlich die kunstvoll gestalteten Friedhofsengel, welche namensgebend auch für diese neue Kategorie an Bild-Artikeln herhalten mussten * 😉 – neu zumindest auf meinem Blog.

Dabei sind diese Statuen weit mehr als nur Dekoration,  sondern eine weit größere Spanne an Symbolik lässt sich in dieser Form der Bildhauerkunst wiederfinden. Der Friedhofsengel gehört zu den sogenannten Todesgenien, welche ein Überbegriff für derarte Statuen darstellt, neben den beflügelten Figuren finden sich Darstellungen die sich auf antike Totengottheiten beziehen, kindliche Putten die auf Gräbern wachen und die „schöne Trauernde“ die in gebeugter Körperhaltung und gesenktem Kopf des Verstorbenen gedenkt.ffm_friedhof_6_kl

Der Engel gilt als Mittler zwischen der irdischen Welt und dem Göttlichen, das Sinnbild jener Eigenschaft stellen seine Flügel dar – eine Verbindung zum Götterboten Hermes, übertragen in die christliche Mythologie.

Als Darstellungsformen sitzen sie trauernd auf den Grabmälern und tragen Gegenstände mit Bezug zum Lebensende, wie eine gesenkte, erloschene Fackel, Blumen oder Stundengläser. Manche erheben sich über die Ruhestätten und segnen diese mit gesenktem Kopf und ausgebreiteten Händen. Wieder andere erheben den Finger zum Himmel um den Verstorbenen den Weg ins Leben nach dem Tode zu weisen oder stehen mit weit ausgebreiteten Schwingen da um die Seelen gar persönlich zu geleiten und den Menschen daran erinnern daß sie sowohl auf Erden als auch im Himmel wandeln können.ffm_friedhof_7_kl

Als weitere Gegenstände kommen auch Symbole vor, die für das Leben stehen wie die Rose –  die Liebe die den Tod überwindet. Für Frieden und Glaube der Palmwedel und für den Todesschlaf und das Wiedererwachen daraus, die Mohnkapsel. Hinweise darauf daß Tod und Leben zusammengehören und beide einander bedingen als ewigen Kreislauf.

Auch musizierende Figuren kann man immer wieder sehen, diese symolisieren die Engelschöre im Leben nach dem Tode.

Die Liste der Symbole ist lang und würde Bände füllen, deswegen bleibt dies hier erstmal ein kleiner Umriss für den Zusammenhang.

Im 19. und frühen 20.  Jahrhundert dienten besonders prächtige Grabmäler  nicht selten dazu, den Reichtum und Einfluß bestimmter Familien darzustellen. Die Zeit der opulenten Engel und Statuen war daher nach dem 1. Weltkrieg zu Ende, als eine Friedhofsreform dazu führte, daß sich Grabstätten von Arm und Reich fortan anhand Form und Größe nicht mehr voneinander unterscheiden durften.

Erst nach 2000 zogen die Engel wieder auf den Friedhöfen ein – wenn auch nicht mehr in monumentaler, symbolgewaltiger Form, dafür mehr als kleine Putten und Figürchen die dekorativ auf Grabsteinen- und -platten liegen und sitzen und so das Grab bewachen.

Soweit mein kleiner Einblick auf den frankfurter Hauptfriedhof.

* „Weeping Angel“ – ist natürlich nicht nur die englische Bezeichnung für den Friedhofsengel – momentan geht hier wenig ohne Doctor Who -Bezug – man sehe es mir nach *g* . So hat die New Series in einer ihrer brilliantesten Geschichten diesen Engeln ein wunderbar-schauerliches Denkmal gesetzt: „Blink“ von Stephen Moffat. Und was es mit den Statuen wirklich auf sich hat, erfährt man in diesem Video.

Also aufgepasst beim nächsten Friedhofsbesuch und – Don’t blink! 😉