Androiden in der Pfalz – das Science Fiction Treffen in Speyer, 2018

Wieder einmal liegt ein grandioses Wochenende hinter mir, und wieder einmal versuche ich dem Con-Blues beizukommen, indem ich meine Erinnerungen zu virtuellem Papier bringe, damit ich sie mit euch teilen kann!

Daß die Con-Geherei Spaß macht merkt man wohl spätestens dann, wenn mans ich denkt – zwischen zwei Terminen ist so ne lange Zeitspanne, wie soll man das nun aushalten – da muss noch irgendwas rein!

So erging es mir zumindest heuer, nach der FedCon (den Bericht gibts hier) war ich im siebten Nerd-Himmel und heiß auf mehr – im weiteren Jahresverlauf waren noch die Comic Con in Stuttgart im Terminkalender vermerkt sowie die TimeLash, die vor vier Jahren mein Einstieg ins Con-Leben war und ich seitdem auch nicht mehr missen möchte.

Ich befragte also ein bisschen das Internet und meine Mit-Nerds auf Facebook, was es denn noch so alles gäbe, und so fiel die Wahl letztenendes auf das Science Fiction Treffen im schönen Speyer.

Gesagt getan ging ich wieder schnurstracks auf Pennplatz- und Zugverbindungs-Suche. Dieses Mal würde ich wieder alleine unterwegs sein, aber es waren ja genug Bekannte von vergangenen Cons anwesend – da sollte man immer mal Anschluß oder eine Gelegenheit zu Quatschen finden …

IMG_20180929_144158

Antonov 22 – Transportflugzeug, eines der größten Exponate

Zugegeben, das Programm des Treffens war für meinen Geschmack eher dürftig – überwiegend Star Wars und dazwischen versteckt zwei kleine Highlights für den geneigten Trekkie, denn mit Mark Allen Shepherd wurde der Schauspieler angekündigt, der in Deep Space Nine die kleine und stumme Rolle des Morn innehatte – der aber seinerzeit schnell zu einem Fan-Liebling wurde. Und dazu Lieven L. Litaer, seines Zeichens Klingonisch-Lehrer – selbst wenn ich nicht vor rund vier Wochen angefangen hätte, mich ernsthaft mit dieser Sprache zu befassen (und meine Lern-App sagt, ich könne schon gut 60 Wörter 😀 ), so wäre das ein hochinteressanter Programmpunkt geworden. Leider aber sagte er ein paar Wochen vorher dann ab … damit fiel ein ganzes Drittel meiner Programmpunkte schon flach, aber gut – bei solchen Gelegenheiten trifft man ja, wie gesagt – Freunde und Bekannte, und dann war da noch die Örtlickeit – das Technikmuseum in Speyer versprach gar exorbitant interessant zu sein, und das konnte es auch voll und ganz halten …

IMG_20180928_192245

Beim Füßevertreten am Freitag abend konnte ich das Museum schon ausfindig machen

Aber zurück zum Anfang – Freitag gegen Mittag zog ich los, wie immer schlug ich mich via Zug durch die Landschaft. Bis Speyer sollte ich laut Plan um die fünfeinhalb Stunden brauchen, aber – da haste die Rechnung wieder mal ohne die Jungs von der Bahn gemacht … zum Glück kam nur eine halbe Stunde tatsächlicher Verspätung dabei raus, während der Fahrt hatte ich der Tochter meines dortigen Vermieters Bescheid gegeben, die die Schlüsselübergabe für ihren Vater machen sollte. Ganz spontan antwortete sie mir, als ich fast schon angekommen war – ich hol dich ab, bis zur Wohnung sind das ja 15 Minuten zu Laufen!

Und da wurde mir wieder bewusst daß Speyer so groß nicht sein kann, denn je größer eine Stadt umso weniger empfindlich sind die Bewohner bei den Distanzen – in meinem Heimatkaff setzen sich die Leut schon für die sprichwörtlichen paar Meter in ihre Karossen – während ich der Meinung bin, das nächstgrößere Kaff ist auch mit dem Rad noch absolut in vertretbarer Reichweite …

Trotzdem war ich ganz froh um den netten Taxi-Service und so kamen wir bei der kurzen Fahrt zur Wohnung schon überraschend angeregt ins Gespräch …

IMG_20180929_080622

Da oben ist das Bett – unglaublich gemütlich … 

Die Wohnung war für einen einzelnen Menschen ziemlich großzügig, und recht witzig hergerichtet, irgendwie mit dem Charme eines Altbau-Mini-Lofts irgendwo zwischen „modern renoviert“ und kitschigen Dekoteilen in Form von Mini-Ritterrüstungen und ähnlichem. Das Bad – ausgestattet mit Regendusche und zwei Stufen hoch zum stillen Örtchen – das somit wahrlich einem Thron aus Porzellan gleichkam 😀
Ich hab mich sofort wohl gefühlt – bei meinen Alleingang-Trips hab ich bisher entweder das Sofa bei Freunden belegt oder mir solche Wohnungen gesucht. Das gefällt mir um Längen besser als Hotels. Bei Freunden hat man einfach mehr Zeit die man mit Freunden verbringen kann, da man die sonst nicht so oft sieht, und die Wohnungen sind einfach viel größer, gemütlicher und tolliger als ein knappes Hotelzimmer, in dem es nie richtig still ist.

 

IMG_20180929_080604

Spot fusselt schonmal das geräumige Sofa voll … 

Mein Highlight war das Bett, dazu hatte man über dem Eingang nämlich einen kleinen abgetrennten Vorraum gebaut und obendrüber einfach ein – sogar recht großes – Hochbett eingerichtet. Verdammt gemütlich. Ich kann nie die erste Nacht schlafen, wenn ich in einem fremden Bett bin, aber Hochbetten scheinen eine Ausnahme zu bilden – ich kippte nämlich sofort weg, und das obwohl ich 5 Stunden vor meiner normalen Nachteulen-Zeit schon unter die Decke gekrochen war .. faszinierend!

 

Dafür klingelte der vorsorglich gestellte Wecker morgen erbärmlich früh … für Grufties sind solche Veranstaltungen nicht grade freundlich, zumindest nicht für die die auch primär in der Nacht auf den Füßen sind – ich versuchte also beim Abstieg aus dem Bett nicht allzu abrupt der Schwerkraft zu folgen und machte mich daran, am Wasserkocher rumzufummeln. Da braucht man ordentlich Tee … den Kühlschrank hatte ich beim vorabendlichen Füßevertreten schon etwas gefüllt, die Innenstadt lag nämlich nur wenige Minuten zu Fuß weg, und der Dom war dann auch sofort in Sichtweite – ich beschloss also, solange noch Licht war, mal ein Auge drauf zu werfen, und als ich am Dom war, blitzte auch schon die riesige Boeing 747, die im Technikmuseum ausgestellt ist, keck über einige Büsche, daher beschloss ich, doch mal weiter in diese Richtung zu gehen, und nicht lange drauf hatte ich das Museum auch schon gefunden.

Alles recht überschaubar in Speyer …

Nachdem ich hinreichend wach war, fing ich an mich in Data zu verwandeln, für das Wochenende hatte ich nur ihn mitgenommen, Data macht mir einfach besonders viel Spaß … allerdings muss ich die alte Uniform wirklich in Rente schicken, die war um die Arme rum eh schon etwas knapp bemessen, der Sport der vergangenen Monate hat das Problem aber noch ziemlich verschärft – Oberarme anspannen ist eine doofe Idee und zu meiner Überraschung wars auch an den Unterarmen teilweise regelrecht schmerzhaft eng geworden … hilft jetzt nichts, Augen zu und durch …

Etwas später als geplant verlies ich dann meine Unterkunft gen Museum – natürlich mit Spot auf dem Arm 😀

IMG_20180930_162753

Englische Kunstflug-Maschine, passenderweise kopfüber unters Dach gehängt 😀

Das Museum war auf den ersten Blick schon faszinierend, und beim Ausgang der Lillerhalle ins Freigelände, standen die ersten Händler – da ich etwas bestimmtes suchte, stöberte ich gleich mal, wurde dann aber jäh von der Seite unterbrochen, da mir jemand einen Barren goldgepresstes Latinum andrehen wollte. Komisch, seine Ohren waren viel zu klein, dafür der Kerl zu lang für einen Ferenghi 😀 – wie auch immer, Androiden haben keinen Bedarf für so materielle Dinge … das sah er dann auch irgendwie ein …

Das Freigelände ist eine einzige Spielwiese für Flugzeugverrückte. Für gewöhnlich vergesse ich es immer, bei Veranstaltungen Fotos zu machen – oder mache nur recht wenige, aber hier schaffte ich rund 150 Bilder – ich bin selbst ganz erstaunt. Allerdings könnt ihr euch überwiegend auf Bilder von Flugzeugen und Autos, in verschiedensten Ansichten und Winkeln, freuen …

Zum Freigelände wollte ich aber später zurück, denn zunächst konnte ich dort niemanden finden der mir bekannt vorkam.
Es stapelten sich aber überall tonnenweise Star Wars-Kostümierte, von allen erdenklichen Fraktionen … und man muss sagen daß die Mehrheit auch verdammt gut war – kein Wunder, denn diese Mehrheit dürfte zur „German Garrison“ gehören, einem Kostümverein mit recht hohen Ansprüchen.

Die Anzahl anwesender Trekkies war jedoch überschaubar, dafür begrüßte man einander so ziemlich jedesmal – vom höflichen Sich-Zunicken unter Starfleet-Offizieren bis zum enthusiastischen High Five mit einer sehr grünen aber auch sehr netten Orionerin, war alles dabei …

IMG_20180929_110704

Die Raumfähre Buran – in voller Pracht

Meine nächste Station war die Raumfahrt-Halle, in der auch einige Autos und Motorräder standen, Kernstück aber ist die russische Antwort auf das amerikanische Space Shuttle – die Raumfähre Buran – russisch für „Schneesturm“.

Ein beeindruckendes Teil, ich bin an dem gesamten Wochenende mehrmals die Treppe hochgegangen um in das Innere zu gucken, einmal als kaum jemand mit mir oben stand, hab ich mir besonders viel Zeit gelassen – sowas zu sehen ist schon was wirklich besonderes und ich glaube, ich bin ein wenig verliebt 😀

Die Buran hatte es über das Teststadium leider nie hinausgebracht, die einzige Fähre die es zu Testzwecken bis ins Weltall geschafft hatte, bei einem unbemannten Flug, wurde 2002 in Bajkonur zerstört, als das Dach des Hangars einbrach.

Bei dem in Speyer ausgestellten Modell handelte es sich um die OK-GLI, die 1984 als Prototyp für das Start- und Landesystem gebaut wurde. Sie konnte genau wie ein Flugzeug eigenständig von einer Startbahn abheben – etwas was ihre amerikanische Kollegin nicht schafft. In diesem beeindruckenden Video sieht man das gute Stück im Flug, und wenn man das Gerät in echt und voller Größe gesehen hat, dann sind diese Bilder noch Erfurcht erweckender als sie es so schon sind.

IMG_20180929_110031

Blick in die Buran – die Ausmaße lassen sich schwer wiedergeben

Das Museum bietet aber so noch weitere Dinge, wie ein Stück echtes Gestein vom Mond, Kleidung und Anzüge von Astronauten und Kosmonauten, diverse Ausrüstungsgegendstände, bis hin zu originalen, eingeschweißten Essensrationen – die stellenweise sogar schon mit im All waren 😀

Meine Bekannten hatte ich bis dahin immernoch nicht gesehen, also wanderte ich wieder aufs Aussengelände und widmete mich dort den mehr terrestrischen Fluggeräten.

Allen voran ist dort die Boeing 747 „Schleswig-Holstein“, ehemaliger Vorzeige-Vogel der altehrwürdigen Lufthansa, die zweite Sensation. Den gesamten Apparat hat man auf eine gewaltige Plattform verfrachtet, wohin man über eine lange Wendeltreppe gelangt.

Dort oben ist es windig, und mit einigem Ärger merkte ich wie meine sorgfältig in Reih und Glied geklebte Androiden-Frisur langsam zum natürlichen, chaotischen Zustand zurückkehren wollte … verdammte Axt … die Freude am Flugzeug nahm das aber dennoch nicht. Das Gelände füllte sich zunehmend mit Gästen, und darunter waren auch reguläre Besucher die garnicht speziell zum SciFi Treffen wollten. Aber auch unzählige Familien, deren Nachwuchs offenbar voll auf „Star Wars“ war – ich habe irgendwann mal aufgehört zu zählen, wie viele kleine Sturmtruppler oder plastiklichtschwertschwingende Mini-Vaders  in vollem Enthusiasmus gegen meine Schienbeine rannten …

IMG_20180929_113027

Boeing 747 „Schleswig-Holstein“ – auf ihrem Podest

Jedenfalls machte das den Andrang in den Fluggeräten nicht besser. So wurde man meistens etwas durchgeschoben, gerne hätte ich mir etwas Zeit gelassen, ich liebe den Geruch von Technik am Morgen 😀 – und Flugzeuge haben da wieder ihre ganz eigenen Aromen. Passagierflugzeuge riechen ganz anders als militärische Maschinen, die Antonov 22 die sich weiter hinten befindet hat mehr was metallisches, während die alten russischen Hubschrauber nach Öl und anderen Schmiermitteln riechen .. ab-so-lut herrlich!
Und da wähnte ich mich kurz eines Momentes wunderbarer Einsamkeit in einer Maschine, als hinter mir eine Dame durch die Luke kroch,  kurz innehielt und laut feststellte – „Bah, hier drin stinkts aber!“
Banausen! Wissen einfach nicht was gut ist …

Ich schob mich also wieder ins Freie und nahm Kurs auf den nächsten begehbaren Vogel.

IMG_20180929_115558

Boeing 747 – Blick in die Innereien – der Laderaum ohne Verkleidungen

An der Boeing traf ich dann endlich auch mal Bekannte – nämlich Jeanette, die Mit-Moderatorin des Orville-Podcastes ist, samt Begleitung. Wir verquatschten uns reihum und zogen dann zu viert weiter – nochmal zur Buran, da war ich zwar schon drin, aber nochmal schadet nicht … und dann fanden wir die Star Trek-Ecke – bisschen unglücklich ins Abseits hatte man die Gruppen gestellt, doch man kam sofort ins Gespräch – klar, das gemeinsame Interesse ist schwer übersehbar gewesen 😀

Meine Begleiter zog es dann schon bald zur Nahrungsaufnahme, zunächst schloß ich mich an, erinnerte mich dann aber daran daß ich noch einen Programmpunkt eingeplant hatte und es doof wäre den sausen zu lassen, wenn die eh rar gesäht waren, also verabschiedete ich mich vorläufig und machte mich auf in den Vortragssaal.

Dort sprach Nikolai Budarin, russischer Kosmonaut, über seine Arbeit und seine Erfahrungen bei insgesamt zwei Missionen auf der Mir, sowie einer zur ISS. 444 Tage verbrachte er dabei im All und über 44 Stunden bei Aussenbord-Einsätzen.

Durch die live-Übersetzung aus dem Russischen war der Vortrag anfangs etwas gemächlich, doch Budarin kam dann schnell in Fahrt und hatte massenweise Bilder und Aufnahmen von seinen Missionen dabei. Auch wenn er ein recht ruhiger Typ Mensch zu sein scheint, so sprühte seine Begeisterung durch jedes Wort und jede Zeile.

IMG_20180930_132816

Dieser Stein stammt tatsächlich vom Mond

Interessant auch die Geräuschkulisse die einige der Aufnahmen untermalt, denn auf den Raumstationen herrscht beständig ein durchdringender Lärm, der sich dadurch erklärt daß man in so einer Station oder einem Space Shuttle ja nicht einfach so die Maschinen vor dem Schlafengehen mal abschalten kann – Ventilatoren halten die Luft in Bewegung, da es natürlich keinen Wind gibt der die frische Luft verteilt, und unzählige andere Geräte müssen ebenso ständig in Betrieb bleiben. Eine zusätzliche Belastung zu der Enge, der Schwerelosigkeit und der Tatsache daß einen nur wenige Meter von einer unglaublich kalten und luftlosen Umgebung trennen.
So erzählte Budarin auch wie es ihm erging als er für seine erste Mission ausserhalb der Station, „nur“ im Raumanzug im Weltall schwebte – wie er minutenlang erstmal so dahing und nach Luft rang, bis er sich an die unendliche Schwärze des Weltalls gewöhnt hatte und sein Körper vom Panikmodus endlich wieder runterkam.

Und wie man ihn nach der Landung aus der Kapsel holte und ihn fragte ob er alleine stehen könne – mit den Originalaufnahmen dieses Augenblickes untermalt – und er heldenhaft meinte, ja, er könne schon laufen, es aber sofort bereute als sein Kreislauf dann nach wenigen Schritten kurz mal aufgab. Mehrere Stunden würde es dauern, bis man nach der Landung wieder stehen, geschweige denn Laufen könne, da der Kreislauf sich erstmal wieder an die Schwerkraft gewöhnen müsse.

IMG_20180929_110017

Das Cockpit der Buran. Recht beengt, trotz der Größe des gesamten Schiffes.

Und mit solchen Einblicken ging die Zeit zu schnell herum. Nikolai Budarin meinte selbst, er könnte noch stundenlang weitermachen, und ich hätte ihm sehr gerne auch noch weitere Stunden dabei zugehört …

Draussen fand ich meine Bekannten erstmal nicht mehr, also widmete ich mich den restlichen Exponaten – weiter hinten standen noch die U9 – ein deutsches U-Boot, und das Schiff das in den 90ern von der Kelly Family bewohnt wurde – ein antiker Coaster Baujahr irgendwas 1920 … leider konnte man nicht durchs Innere gehen – nur auf dem Deck entlanglaufen.
Wasser ist absolut nicht mein Element, daher sind Schiffe nicht so sehr mein Ding, auch wenn die paar Exponate natürlich trotzdem sehr sehenswert sind. U-Boote sind vielleicht Ausnahmen von dieser persönlichen Regel – die sind wieder äusserst spannend, leider wurde man auch durch die U9 dank massivem Andranges nur so durchgeschoben. Als witziges Detail am Rande hatte man eine Figur aufs „stille Örtchen“ gesetzt und spielte durchaus sehr malerische Darmgas-Geräusche als Hintergrundbeschallung dazu sein, die für reichlich Gelächter bei den Besuchern sorgten …

IMG_20180929_161351

Maschinenraum der U9

Auf dem Aussengelände fand ausserdem die Kostümparade statt, die am Samstag den Gruppen vorbehalten war – also primär Star Wars. Da die Qualität der Kostüme wirklich hervorragend war, wars ziemlich interessant anzusehen – besonders Mandalorianer, muss ich sagen, gefallen mir ziemlich gut, vielleicht weil deren Rüstungen immer bisschen was abgeranztes, abgeschabtes und damit sehr endzeitiges haben … leider war die Moderation etwas dröge, passende Musikuntermalung fehlte irgendwie auch – so musste ich mal kurz in mich hineingrinsen, als von irgendeinem Stand auf dem Gelände laut das Deep Space Nine-Theme rüberschallte (das meine absolute Lieblings-Trek-Titelmelodie ist) – während vor uns ein großer Haufen Sturmtruppler in Reih und Glied strammstanden.

Kurz ertappte ich mich bei dem Gedanken, was ich wohl machen würde, würde ich auf die seltsame Idee kommen, was aus Star Wars zu cosplayen … hmm, gute Frage – kein Sturmtruppler, ich wäre ein Han Solo, oder ein junger Luke Skywalker – ooder ein Mando .. aber nope, auf so komische Ideen würde ich eigentlich niemals kommen 😀 – einmal Trekkie, immer Trekkie!

Daß ich damit zur anwesenden Minderheit gehörte, bewies mir ein weiteres Mal die Dame neben mir, die ihrem Nachwuchs mit erstaunlicher Zielsicherheit jeden vorbeilaufenden Charakter nennen konnte – bis sich am Ende der Parade eine kleine Star Trek Truppe anschloß zu der auch Andorianer gehörten – da verliesen sie ihn ganz spektakulär – „Guck mal Schatz – das sind … ähm .. blau angemalte Leute!“

Das Phänomen begegnete mir an dem Wochenende aber noch ein paarmal, so rief man mir ein paarmal „Spock“ hinterher, und im Gespräch mit einem Bekannten, der lediglich ein Fan-Shirt in TOS-gelb mit dem Aufdruck des Starfleet-Deltas trug – also absolut kein Kostüm, kam ein Cosplayer dazwischen und unterbrach uns mit den Worten „Ihr gehört doch zum gleichen Universum oder?“
Vorbeirollende Büsche … mein Bekannter und ich gucken uns an und suchen beide nach passenden Worten.

„Naja, das Symbol da, das ist bei beiden von euch doch voll ähnlich .. oder?“

IMG_20180929_115139

Detail des Cockpits der Boeing 747

Etwas später fand ich meine Bekannten von vorhin auch wieder, doch wir hatten nicht viel Zeit nochmal zusammen durch die Hallen zu schlendern, die Autogrammstunde wurde nämlich wieder aufgebaut. Die Schlange war schon lang, dennoch stellte ich mich mit an, denn nur an diesem Termin war Nikolai Budarin auch beim Signieren, und die Chance wollte ich ergreifen.

Es gibt eines was ich am Anstehen bei Cons absolut lieben gelernt habe – man kommt zwangsweise mit seinem vor- oder Hintermenschen ins Gespräch. Und so kams dann auch hier. Zuerst mit der Dame vor mir, dann kam noch die Dame hinter uns dazu, und bald hatten wir ein großartiges Gespräch über allemöglichen Serien und Fandoms am Laufen. Am Ende stellte sich heraus daß wir eine geschlagene Stunde und fast 15 Minuten angestanden hatten. Ohne es zu merken .. und dann waren wir fast an der Reihe – plötzlich eine Ansage – Nikolai Budarin wäre jetzt schon weg.

Verdammte Kacke …

Naja, wenn ich schonmal da bin – Mark Allen Shepherd saß ja noch, und den wollte ich sowieso und auf jeden Fall erwischen!

Bitte mit Bild-machen-dürfen … ich fischte nach meinem Telefon und erschrak gar heftig als ich das Teil ziemlich warmgelaufen aus der Tasche zog. Ich hatte bei den letzten Flugzeugen vergessen die Kamera auszumachen, jetzt war der Akku leer und das Drum ein wunderbarer Fingerwärmer. Verdammte Kacke – zweites Kapitel. Mit extra viel Mist dekoriert …

IMG_20180929_110248.jpg

Die Mondlandschaft mit den Autogrammtischen – links unten: Mark Allen Shepherd

Ich war also dran und steuerte „Morns“ Tisch an, die Assistentin verstand meinen Namen nicht – oder war vielleicht verwundert weil der männlicher klang als ich für sie womöglich aussah … also beschriftete ich den Zettel selbst, der kam auf ein wunderbares Bild von Morn und wurde durchgereicht. Es war kaum Andrang da wir mit die Letzten waren, meine Begleiterinnen hielten sich bei den Synchronsprechern von Luke und Leia auf, die ebenfalls da waren – Morn und Deep Space Nine kannten sie nicht – und dann gings wieder mal schnell, diesmal aber ganz unnötig. Mark Allen Shepherd meinte nur grinsend – „Oh, Data’s better half!“ ich lachte nur nervös, guckte beim Signieren zu, sagte brav Danke und daß es schön wäre ihn getroffen zu haben – und dann verschwand ich wieder und verfluchte mein entleertes und immernoch leicht warmes Telefon – das wäre wenigstens ein Aufhänger gewesen, nach dem Bild zu fragen .. aber vielleicht fehlt mir auch nur noch die Con-Erfahrung, später schaffe ichs eventuell auch mal, nem Schauspieler ein Gespräch aufzuhängen …

Innerlich etwas angefressen wartete ich noch auf meine neuen Bekanntschaften, die fröhlich mit den beiden Sprechern palaverten, und Fotos machten … aber ich hätte es etwas unhöflich gefunden, mich nun einfach aus dem Staub zu machen, wo wir uns ja schon so gut unterhalten hatten.

IMG_20180930_115228

Spacelab-Modul – in der Nähe der Star Trek-Ecke (wie man sehen kann)

Gefühlte Ewigkeiten später kamen beide, eine verabschiedete sich überschwenglich, die andere kam mit zum Ausgang. Meine Uhr sagte 18:15 und gute 10000 abgelaufene Schritte .. ein paar mehr werdens bis zur Unterkunft noch werden. Das Mädel legte mir noch Nahe den Bus bis in die Stadtmitte zu nehmen .. sie kam aus Speyer. Aber mal ehrlich – auf den Bus zu warten und sich dann hochkutschieren lassen hätte wohl länger gedauert und solang mir die Füße noch nicht abgefallen sind, geht das alles …

Kurz darauf kam ich auch in meinem temporären Domizil an, schälte mich aus den verdammtnochmal zu eng gewordenen Uniform-Ärmeln irgendwie raus und hüpfte unter die tolle Regendusche.

Am nächsten Morgen klingelte der Wecker abermals unangenehm früh … versuche wieder, die Leitersprossen zu treffen, Wasserkocher an, Tee einfüllen, und loslegen.

Danach haue ich eine Extraportion Haarlack auf meine sorgfältig gelegte Androiden-Frisur, denn diesmal hatte ich keinen Bock daß mir wieder alles um die Ohren fliegt, sobald etwas Wind kommt, und dann wieder Farbe ins Gesicht und Goldpuder drauf – inzwischen hat das Waschbecken schon eine dezente aber kaum übersehbare Schicht Glitzer abbekommen.

Dann nochmal in die zu kleine Uniform gezwängt, Spot auf den Arm gesetzt, und los gehts wieder.

IMG_20180930_162645

Nochmal die Lillerhalle von der Empore aus überblickt

Heute hatte ich auch nicht mehr vor als gestern, das Panel von Mark Allen Shepherd war um halb drei auf dem Programm, enttäuschenderweise mit nur einer halben Stunde angesetzt. Um drei Uhr war die zweite Kostümparade, die auch für Besucher zum Mitmachen wäre, aber – Morn ist mir viel wichtiger, ich hatte kurz sinniert, mitzulaufen – die Star Trek Fraktion unterstützen, doch das wird ohne zweimal nachzudenken von der geistigen Liste gestrichen.

Im Museum angekommen inspizierte ich die Exponate der Lillerhalle mal ausgiebiger, am Vortag hatte ich mir kaum Zeit genommen. Danach stattete ich den Ständen am Ende der Halle nochmal einen Besuch ab und nehme das mit wonach ich am Vortag schon gesucht hatte – ein kleines, farbig emailliertes klingonisches Abzeichen (fürs Revers des Alltags-Jacketts), eine größere Variante in altsilberner Optik und einen klingonischen Communicator-Pin.

Wenn man schon klingonisch lernt, ist die logische Konsequenz, auch passendes G’wand mal im Schrank zu haben …

IMG_20181002_135705

Meine Mitbringsel

Auf dem Aussengelände mustere ich den Stand von Bresser nochmal, der mir am Vortag schon aufgefallen war. Die Jungs hatten einen Dobson dabei, im gleichen Ausmaß wie mein Eumelchen, und ein kleinerer Newton stand dahinter auf Montierung, mit Nachführung … zu einem Spottpreis – da musste ich nachfragen, denn Eumelchen soll über lang auch zum Fotos-machen herhalten, das geht dann ohne die Nachführung nicht .. ich komme also mit einem der Herren am Stand ins Gespräch, wir fachsimpeln etwas, am Ende stellt sich heraus – der nette Herr verkauft zwar Bresser-Optiken, ist aber privat kein Fan davon und hat da ganz anderes Zeug im Garten stehen. Solle ich „Eumelchen“ mal entsprechend umrüsten wollen, so meint er hinter vorgehaltener Hand, so möge ich zu nem anderen Hersteller greifen, und ja – diese Montierungen und Nachführungen kosten dann deutlich mehr, weil die dann auch viel stabiler sind.
Ich wusste da gibts nen Fallstrick bei dem Preis … er überlegte kurz ob er mir ein Prospekt geben soll, lässt es nach dem vorangegangenen Gespräch aber doch und legt mir den Besuch eines Teleskoptreffens nahe, um da mal bei Hobby-Astro-Kollegen die ganzen Möglichkeiten direkt zu testen, dafür wären diese Treffen immerhin da.
Ich danke ihm, und ziehe mit Spot auf dem Arm von dannen …

In der Raumfahrthalle entdeckte ich nun endlich einen weiteren Bekannten – und schon sind wir angeregt im Gespräch. Babylon 5, Star Trek, Requisitenbau mit LEDs .. so ganz normales Zeug eben … wenn sich auf Verwandtschaftsgeburtstagen die Leute eher über sowas unterhalten würden, als über – wer jetzt welche Krankheit wieder hat und wer nun schon wieder gestorben ist, dann würde ich mich um keinen mehr drücken 😀

IMG_20180929_144906

Im Inneren der Antonov

Dann wage ich mich nochmal in die Star Trek Ecke und bin schon wieder im Gespräch – die Gruppe „Starfleet Operations“ steht da – Live-Rollenspiel … ich bin mies im Rollenspiel und war dafür berüchtigt sogar beim Pen&Paper der perfekte Antagonist zur notwendigen Spontanität zu sein. Trotzdem wollten mich in unregelmässigen Abständen Leute dazu überreden, mal auf eine Live-Sache mitzukommen, ich fürchte nur, es kam nie gut an wenn ich darum bat einen Charakter spielen zu dürfen der kaum etwas sagt aber dafür allen eins aufs Maul geben darf … OK, da ist vielleicht doch irgendwo ein bisschen Klingone versteckt 😀
Jedenfalls aber – die Gruppe ist extrem gut ausgestattet und organisiert, also – mal sehen, wäre dann die nächste neue Erfahrung, und bei Star Trek kenn ich mich immerhin aus … das musste ich dann einen Stand weiter gleich beweisen, als man mir da den „Test zur Aufnahme an die Starfleet-Akademie“ überreicht – drei Bögen mit unterschiedlichen Fragen zu Star Trek, als kleines Spielchen für die Besucher. Hah – ein Leichtes!

Bei der Auswertung wär ich auch – ganz Data-Like – beinahe fehlerfrei durchgekommen, hätte ich nicht bei der Dauer des Gesamtwerkes aller Star Trek-Serien- und Filme am Stück danebengeraten, und mich bei der Frage nach dem TNG-Charakter mit den Angststörungen ins Bockshorn des Flüchtigkeitsfehlers jagen lassen, da auch der Name des Schauspielers dastand … verdammte Axt 😀 – dabei gehört Barclay zu meinen Lieblingscharakteren – ehrlich. Immerhin kann ich seine Probleme gut nachvollziehen und finde es großartig wie im Lauf der Serie damit umgegangen wurde.

Zur Belohnung gab es einen Aufkleber der USS Danubia – der kommt in mein Klingonisch-Vokabelbuch. Die Fan-Gruppe ist aus Regensburg und dürfte der Club sein der mir noch gerade so am nächsten ist .. OK, auch nicht ums Eck, aber eftunell – mal schaun.

Noch eins weiter laden mich zwei Herren von den SciFi Days in Grünstadt zu ihrem Trek-Dinner ein, das ist mal garnicht in Reichweite aaber – wer weiß. Ich bin inzwischen reisefreudig und für weitere Ausflüge mehr als nur bereit! Und die Veranstaltung in Grünstadt wäre heuer auf meiner Liste gewesen – wenn sie heuer stattgefunden hätte. Aber gut – nächstes Jahr ist auch noch ein Jahr …

IMG_20180929_111146

Jetzt taten mir allerdings die Füße ordentlich weh, und hinter der Buran war gerade eine Bank komplett frei – bis zum Panel von Mark Allen Shepherd lies ich mich da nieder und schmachtete die Fähre an … irgendwie aber erregte ich dort trotzdem Aufmerksamkeit. Also halte ich mittendrin immer mal mit Spot auf den Beinen für ein Bild still, manchmal setzen sich Erwachsene daneben, danach ein kleiner Kylo Ren mit dem obligatorischen Plastik-Laserschwert … wie schon in meinem FedCon Beitrag gesagt, ist die Foto-Frage bei solchen Veranstaltungen angenehmer als beim WGT – und natürlich freut man sich wenn die Leute einem was nettes zum eigenen Kostüm sagen oder einem dann sagen daß das auch deren Lieblingscharakter ist – das größte „Kompliment“ aber machte mir ein junger Mann etwas später, der plötzlich etwas verdattert neben mir stand, sich dann wieder fing und meinte, er dachte tatsächlich, ich wäre „der Echte“ – weswegen er kurz wie vom Donner gerührt dastand.

Und dann war es Zeit für Morns Panel.

Die Halle war spärlich gefüllt, allerdings weiß ich nicht wieviele hinter mir noch reingekommen sind, ich bekam relativ weit vorne einen Platz und hatte ausnahmsweise auch mal keinen von der Sorte „hatte als Kind zu viel Dünger in den Socken“- vor mir.

Bevor es losgeht wechseln sich ein paar Bilder auf der Videoleinwand ab, darunter ein großartiges Fan-Art von Morn, das ich gleich abknippsen musste. Und dann betretenen Mark Allen Shepherd und der Moderator die Bühne.

Fan Art für Morn

Fan Art für Morn

Letzterer gibt ohne Umschweife zu, sich mehr bei Star Wars auszukennen und wer Morn ist hätte er sich auch erstmal anlesen müssen – aha, wieder einer … trotzdem macht er die Sache ganz gut, die meiste Zeit aber erzählt sowieso „Morn“.

Mark Allen Shepherd war selbst immer großer Trekkie und meldete sich natürlich sofort als die Ausschreibungen für Deep Space Nine bekannt wurden. Dabei hängte er sich stundenlang ans Telefon, die Leitung war nämlich dauerbesetzt und mittendrin komplett überlastet, mit etwas Hartnäckigkeit jedoch gelang es ihm, einen Termin zum Casting zu bekommen. Daß die Rolle die ihm zugedacht wurde, eine Vollmaske beinhalten würde, schreckt die meisten Schauspieler eigentlich immer ab, denn wiedererkannt zu werden ist oft nicht ganz unwichtig – in der Hoffnung daß sich mit steigender Bekanntheit so natürlich auch weitere Jobs ergeben. Shepherd aber war glücklich bei Star Trek dabeisein zu dürfen, auch wenn man sein Gesicht nie sah (bis auf einmal). Einer Eingebung folgend, erschien er dann zum ersten Drehtag, obwohl man ihm vehement sagte, er wäre da garnicht im Drehplan vorgesehen gewesen, auch am Set wollte man ihn wieder heimschicken, bis Michael Westmore – der Chef-Maskenbildner – ihn sah und zu einem Eck dirigierte in dem sein Kostüm und seine Maske schon bereit lagen. Irgendwer hatte einen Fehler beim Drehplan gemacht und wäre Shepherd seiner Eingebung nicht  gefolgt, so hätten wir Morn womöglich nie zu Gesicht bekommen  …

Auch daß seine Figur für die ganzen sieben Jahre in denen DS9 lief, fester Bestandteil werden würde, konnte er anfangs nicht ahnen, Morn aber wurde schnell zu einem Fan-Liebling und war aus dem Quarks natürlich nicht wegzudenken. So wurde extra für ihn in der 6. Staffel mit „Who mourns for Morn“ eine Episode geschrieben, die sich allein um Morn dreht – und in der man Mark Allen Shepherd einmal kurz ohne Maske sehen kann – er war der Bajoraner den Quark auf den Stammplatz des vermeintlich verblichenen Morn setzte.

IMG_20180930_143647

Mark Allen Shepherds Panel

Mark Allen Shepherd ist neben der Schauspielerei aber auch ein Künstler, so führte eine flapsige Bemerkung seinerseits dazu daß mehrere seiner Gemälde im Set-Design der Raumstation auftauchten. Es gab nämlich ein Coverbild auf einer Zeitschrift, auf dem Morn mit Quark und einigen Dabo-Mädchen posierte, daraufhin wurde Shepherd von einer Dame aus der Aufnahmeleitung scherzhaft als „Coverboy“  angesprochen, der dann konterte, er wäre ja nicht nur ein tolles Model, sondern auch ein Künstler – falls sie mal seine Arbeiten sehen wollen würde … und sie war dann so begeistert daß die Bilder eben in den Quartieren der Siskos, Dax und weiteren Charakteren, zu sehen waren.

Er erzählte dann noch wie es dazu kam daß er nach Deutschland zog – 2001 nämlich lernte er seine spätere Frau auf einer deutschen Convention kennen und ein Jahr später wanderte er dann aus. Shepherd redete auch teilweise deutsch in seinem Panel. Zum Schluß gab es noch ein paar Zuschauerfragen, und ich wäre das erste Mal drauf und dran gewesen in einem Panel mal selbst aufzustehen, doch leider fiel mir keine wirklich gute Frage ein.
Den kleinen Vortag beendete Morn dann mit der Darbietung seines umgetexteten Songs „Morn to be wild“

Draussen war die Kostümparade dann fast schon durch, das Panel war dann doch länger als angesetzt war, was mich natürlich gefreut hatte, denn eine halbe Stunde wäre bei den ganzen schönen Anektoden ja viel zu wenig gewesen.

IMG_20180930_153646

Welten treffen aufeinander … 

Ich besuchte ein paar Flugzeuge nochmal und ging ein letztes Mal in die Buran. Der Tag war zwar noch nicht zuende, aber das Gelände wurde langsam leerer, also überlegte ich ob ich auch zeitig abhauen sollte und nochmal eine Runde durch Speyer drehen.
Hinten bei der Mondlandschaft baute man die letzte Autogramm-Session auf und die ersten stellten sich schon an. Oder sollte ich auch nochmal, und mein Foto nachholen? Ob das OK wäre?
Aber die Schlange war dann bereits wieder zu lange und nochmal eine Stunde stehen wollte ich nun nicht mehr.
Ich entdeckte dafür noch einen Teil des Museums, den ich bislang übersehen hatte und durchforstete zum Abschluß den Museums-Shop .. die schönsten Modelle der Buran waren leider derbe teuer, ein Bausatz des amerikanischen Space-Shuttles hatte ich danach aber schon in der Hand, entschied aber den später mal zu bestellen, denn im Zug wollte ich die doch nicht ganz so handliche Schachtel nicht rummanövrieren.

Und dann machte ich mich auf den Weg zurück, schrubbte mir die Farbe aus dem Gesicht und war danach viel zu erledigt um nochmal nach draussen zu gehen. Die Wohnung war mit Glotze ausgestattet, also ertappte ich mich dabei, wie ich tatsächlich „Star Wars – Epsiode IV“ anmachte und dabei feststellte, daß ich den Film trotz allem schon verdammt oft gesehen hatte … versteht mich nicht falsch, ich finde die „Feindschaft“ zwischen den beiden Lagern eigentlich doof, ich schaue mir Star Wars auch wirklich gerne an, nur ein Fan bin ich nicht. Das ist primär Sache des persönlichen Geschmacks. Star Trek hingegen hat mich von Anfang an gepackt und egal wie das klingt – es bedeutet mir recht viel, da ich die Grundphilosophie, miteinander anständig umzugehen und Lösungen für Probleme auf friedlichem, intelligentem Wege zu finden, für ziemlich erstrebenswert halte – im ganz alltäglichen Leben.

IMG_20180930_163331

Die Anfänge der Telekommunikation – Telefonnetz-Schaltzentrale aus den 50ern

Ich bin auch ganz bewusst zu diesem Treffen gefahren obwohl ich wusste daß mich primär StarWars-lastiges Programm erwartete, hätte es mich wirklich gestört, dann hätte ich vom Besuch natürlich abgesehen …

Am nächsten Morgen verstaute ich meine Dinge wieder zurück in meinen großen Army-Rucksack, putzte mein restliches Essen weg, sowie den Goldstaub aus dem Bad, und dann war ich fertig zum Aufbruch …

Mit nicht völlig guter Laune, denn die Bahn-App meldete schonwieder Störungen auf meiner Strecke – sauber, das dauert dann wieder länger als vorgesehen … glücklicherweise aber fuhr der verspätete ICE auf der Strecke einiges raus, sodaß ich mit einer flotten Renneinlage den letzten Zug erwischte – ein Hoch auf die Abwesenheit des blöden Rollkoffers – leider bekomme ich nicht immer alles in meinen Army-Rucksack rein sodaß ich das dämliche Ding ab und zu leider auch mal mit mir rumschleppen muss.
Wenigstens hatte ich diesmal daran gedacht, Sitzplätze zu reservieren, also konnte ich auch mal Leute von meinem Platz aufscheuchen, statt wie sonst selbst gescheucht zu werden .. und so kam ich ganz planmässig nachmittags um 4 Uhr wieder in heimischen Gefilden an.

IMG_20181001_101954

Vielen Dank und bis nächstes Mal!

Mein Fazit: ich hatte ein wirklich entspannendes Wochenende, auch wenn ich diesmal größtenteils alleine unterwegs war, so war das in dem Fall nicht so schlimm. Persönlich bin ich immens froh daß ich mit jedem Ausflug wieder ein Stück mehr davon zurückerobere, wie schon paarmal angedeutet, habe ich über 10 Jahre so meine Problemchen gehabt, zu denen auch Angststörungen zählen – Hallo Reg Barclay, reich mir die Pfote, Bruder …

Das Museum bietet viel Anschauungsmaterial, sodaß es einem auch alleine garantiert nicht langweilig wird, und eben auch wenn das Programm nicht unbedingt viel aus dem eigenen Fandom zu bieten hat, so hat sich der Besuch dennoch absolut gelohnt. Das SciFi Treffen ist auch durchaus kinderfreundlich, da die Kostümgruppen auch immer Aktionen für Mini-Fans machen und das Gelände auch so für Kinder einiges parat hat.

Im nächsten Jahr setze ich Speyer wieder mit auf die Liste, denn auch wenn es wieder viel Star Wars geben sollte, so könnte ich im Zweifelfsall auch endlich Speyer selbst gar anschauen gehen, ausserdem bekommt das Museum laufend neue Exponate, sodaß man in 12 Monaten sicher wieder einiges zu bestaunen hat. Und auch wenn sich einiges verläuft, so sind dennoch Freunde und Bekannte da die man dann gerne wiedersieht. Meine Wohnung würde ich dann, so sie dann frei ist – wieder buchen, da die Lage einfach ideal ist und ich mich auch sehr wohlgefühlt habe.

Ausserdem würde ich das Museum gerne nochmal in Ruhe besuchen – ausserhalb des Treffens, und zwar so daß auch sonst möglichst wenig andere Besucher da sind – und dann die große Kamera mitnehmen, denn die Möglichkeiten einer Handyknippse sind eben nicht das Wahre.
Nächster Stop ist dann die TimeLash in Kassel, und danach wirds wohl daran gehen sich nach den Terminen fürs nächste Jahr umzusehen … und Data eine neue Uniform verpassen 😀

 

 

 

Advertisements

Die WGT Erinnerungspinnwand: Wie war Dein erstes Mal in Leipzig?

Pfingsten steht vor der Tür, und wie die meisten bin auch ich im Vorbereitungs-Streß, auch wenn diesmal nicht das WGT ansteht sondern die FedCon in Bonn. Für mich gerade ein besonderer Faktor zum nervös werden, denn während ich schon 12 mal auf dem WGT war, ist die FedCon heuer das erste Mal auf dem Programm .. doch keine Sorge, ich werde dem Schwarzkitteltum nicht untreu, ganz im Gegenteil, denn mein Kleiderschrank bleibt weiterhin schön dunkel und mein Schuhwerk spitz und meine Musik – wie vergessen in den 80ern  😉 , selbst wenn sich nun die eine oder andere Starfleet-Uniform in bunt und in Farbe dazugesellt hat – meine Gründe, dem WGT ganz freiwillig untreu zu werden sind einfach erklärt: seit 1990 bin ich Trekkie und seit Mitte der 90er wollte ich mal zur FedCon, was damals für mich noch in unendlichen Weiten und damit unerreichbar war. Ich muss ein paar Dinge jetzt, wo ichs endlich kann, wirklich mal nachholen!

 

Dann kam das WGT. Beide Veranstaltungen waren zeitlich schon etliche Jahre sehr nahe beieinander, seit wenigen welchen aber findet beides zu Pfingsten statt, damit war für mich zunächst klar – FedCon kann ich abschreiben! Wo das WGT doch DAS Familientreffen ist …

Aber seien wir ehrlich, mit so vielen Jahren schleicht sich auch eine gewisse Routine ein und in manchen Jahren hielt die Vorfreude sich in Grenzen – bis man dann endlich wirklich da war und gemerkt hat daß es wieder losgeht. Das finde ich auch schade, denn ich vermisse auch dieses große, ausnahmsweise angenehme Nervös-Sein vor dem WGT, und so stellte sich die Frage – entweder gehe ich diesmal das WGT grundlegend anders an, oder ich gehe generell irgendwas grundlegend anders an. Ich hab also versucht die Dinge nicht – wie sonst – in kleine Teile kaputtzusinnieren, sondern relativ spontan Nägel mit Köpfen gemacht und FedCon Ticket, Zugfahrten sowie Unterkunft in einer Nacht, auf einen Schlag und ohne drüber nochmal schlafen, gebucht. Und ich bin froh da meinem Hirn keine große Einmischung erlaubt zu haben, denn ich freue mich ungemein auf vier Tage mal „ganz anders“ – nur eben diesmal nochmal ganz anders – mit der nerdigen Seite der Familie.

 

Die WGT-Pause soll also auch dazu dienen daß diese Veranstaltung, die mir in all den Jahren sehr ans Herz gewachsen ist, nicht weiter zum Routine-Programm wird, sondern beim nächsten Mal wieder diese bekloppte Vorfreude auslöst wie damals meine ersten WGTs. Die FedCon schafft genau das, als Alternativprogramm, grade ganz gut, sodaß ich das Gefühl grade etwas geniessen kann, daß eine bevorstehende Veranstaltung aufregend und neu und besonders ist.

 

Und damit kommen wir zum eigentlichen Thema, denn gerade las ich daß  spontis.de aufgerufen hat, Erinnerungen an das erste WGT aufzuschreiben – dem ich an der Stelle sehr gerne nachkomme, denn trotz allem weiß ich daß ich das WGT dennoch vermissen werde und damit natürlich alle meine Freunde und Bekannte dort .. grüßt mir mein Leipzig ganz herzlich und habt wunderbare Tage, während ich in Bonn einfach mal ein paar Jugend-Träume nachhole.

 

Mein erstes WGT muss 2006 gewesen sein, auch hier wünschte ich mir schon einige Jahre vorher, endlich mal dorthin zu kommen. In dem Jahr dann sah es endlich so aus als würde es hinhauen, Studienkollegen von mir waren im Jahr davor schon, und hielten mir einen Platz in Zelt und Auto frei, also setzte ich mich auf den Hosenboden um für den Anlass ein relativ aufwendiges schwarzes Tournürenkleid zu nähen. Die sah man damals noch nicht so häufig und generell würde ich sagen – das „Wettrüsten“ mit Klamotten und möglichst dickem Kopfgerödel a la Pfingstochse war da noch lange nicht so ausgeprägt, auch wenn es natürlich schon Rudelknippser und dergleichen gab, doch soweit ich es noch weiß, noch in erträglichem Maße.

 

Eine meiner vorbereitenden Anschaffungen war eine Karte von Leipzig, so ganz altmodisch auf Papier und so, die begleitet mich seitdem jedes Jahr, auch jetzt, in Zeiten in denen man sich eigentlich eh schon auskennen sollte und zur Not auch ein schlaues Ding, das ganz zufällig auch telefonieren kann, irgendwo in den Hosentaschen auffindbar wäre.

Kurz vor knapp aber wollte der Wetterbericht seinerzeit nur noch miese Vorhersagen von sich geben, und so kam ich ins Wanken – mit Zelten hatte ichs damals nicht wirklich und fürs WGT würde ich auch jetzt keinesfalls damit anfangen wollen, daher war die Aussicht, vier Tage dauerunterkühlt im Freien zu verbringen, gelinde gesagt beschissen und ich war offengestanden kurz davor die Karte einfach verfallen zu lassen, denn so wäre das kein wirklicher Spaß geworden.

Dann hörte ich daß Bekannte einer Freundin noch ein Bett in ihrem Apartment freihatten, ausserdem würde besagte Freundin auch fahren, jedoch einen Tag später wegen ihren Uni-Verpflichtungen – die Gelegenheit nutzte ich dann, denn ein Tag später und festes Dach überm Kopf war um Längen besser als vier Tage durchnässt und durchgefroren oder garkein WGT – wo ich doch endlich mal hinwollte und schon die Karte in der Hand hatte.

 

Ich fand mich dann also etwas – zugegeben – unvorbereitet und heftig unsicher endlich doch auf dem WGT wieder, natürlich hatte ich mir einige Programmpunkte herausgesucht und bin auch mit meinen Freunden, die auf dem Zeltplatz geblieben sind, zu einigen gegangen, aber im Großen und Ganzen fühlte ich mich etwas überfahren 😀 – Leipzig kannte ich nicht, Straßenbahnen waren seltsam, die ganze schwarze Flut war einerseits großartig und hatte ein gewisses „daheim“-Gefühl, dennoch kamen da zig neue Eindrücke und Situationen, für einen Menschen der grade mit Panikstörungen zu tun hatte, war das eine Herausforderung, und ich klemmte mich mal an meine temporären Mitbewohner an, die ich dort ja auch erst kennengelernt hatte, oder an deren Freunde, die die Wohnung nebenan gemietet hatten, mal war ich mutig genug mich Leuten die ich auch anderen Treffen in der Stadt kennenlernte, anzuschließen.

Sonntags tappste ich – nervös – in meiner schwarzen Tournüre zum Natron-und-Soda-Treffen im Schillerpark, verlor dort die Gruppe mit der ich kam und wurde dafür von einer anderen „eingesaugt“ , fand Stunden später meine alte Gruppe wieder, fror – trotz der tausend Stoffschichten – wie blöde und flüchtete am gleichen Abend in Panik aus der Agra-Konzerthalle, als diese sich für VNV Nation unerträglich voller Menschen füllte. Ich glaub, ich sah noch nie so viele Leute in einer Halle zusammengedrückt … für mich war das wirklich extrem beängstigend zu dem Zeitpunkt.

Ich entdeckte den zweifelhaft-kargen „Charme“ der Agra-Verkaufshallen mit dem Dauergedudel das von allen Seiten über einen hereinbrach, fummelte ein paar Klamotten dort an und war entzückt daß die dortigen CD-Verkäufer auch die etwas ungewöhnlicheren Sachen im Angebot hatten – daraus wurde eine WGT-Tradition, denn primär habe ich die Folgejahre auch nur Musik, die ich sonst schwer auffinden konnte, in den Betonhallen eingetütet.

Im Anker entdeckte ich dann eine für mich neue Musikrichtung – den echten Industrial – auf der Hinfahrt fiel mir ein Musikstück auf der WGT-CD meiner Freundin besonders auf, weil es gar so brachial war 😀 – von Propergol – die dann auch da waren, daher schloß ich mich spontan den Herrschaften an, die sich das ansehen wollten, seitdem lasse ich mir die schwarzen Rüschen auch gerne mal von industriellem Krach davonpusten … und damit gab es auch die erste, wichtige WGT-Erkenntnis: meide den Mainstream und die großen Konzerthallen dort, die Perlen findest du abseits, da wo die Masse nicht hingeht. Das habe ich mir für die folgenden WGTs gemerkt und bin seitdem – so ich später dann vor lauter „Leute treffen“ Konzerte überhaupt geschafft habe – immer gut damit gefahren.

 

Ich stapfte durch ein leicht matschiges heidnisches Dorf, schlürfte eine Tasse Met und nahm dann am letzten Tag nochmal allen verbliebenen Mut zusammen um diesmal allein zum Kohlrabizirkus zu fahren … und an der Haltestelle dann lauter andere Grufties auf dem Rückweg, denn, so sagte man, in den Kohlrabizirkus lassen sie jetzt keinen mehr rein, der ist proppenvoll … Also Kehrtwende auf dem Absatz und wieder eine dreiviertel Stunde zurück zur Wohnung.

 

So endete mein erstes WGT, am Tag darauf ging es vormittags zurück in heimische, bayreuther Gefilde. Ich brauchte danach eine Weile, mich zu sortieren und alle Eindrücke irgendwie verwertet zu bekommen, auf jeden Fall aber war klar – ich komme wieder, nur dann etwas vorbereiteter … letztenendes weiß man beim ersten Mal wohl nie, was einen erwärt, besonders nicht bei einer Veranstaltung die über eine gesamte Stadt verteilt ist, und nicht nur auf ein Festival-Gelände beschränkt. Und besonders dann nicht wenn man spontane Planänderungen machen muss. Im Gegensatz zu den paar Wald- und Wiesenfestivals die ich die Jahre davor immer mal mitgenommen habe, waren das völlig andere Dimensionen – und das führte auch dazu daß ich das WGT-Konzept im Grunde immer ansprechender fand als normale Festivals.

 

Inzwischen können 12 Jahre WGT Bände an Geschichten und Erinnerungen füllen, und es werden ganz sicher noch weitere hinzukommen, nur in diesem Jahr werdet ihr von mir mal keinen WGT-Bericht bekommen, sondern einen aus Bonn 😉 – ich hoffe der wird euch dann aber trotzdem gefallen!

Goth on the rocks – das WGT2016

Eine neue Erfahrung ist immer gut zur eigenen Horizonterweiterung und kann oftmals interessante neue Blickwinkel geben, nach 10 Jahren WGT, bei dem im letzten Jahr die Erfahrung „ein Pfingsten ohne das WGT“ erfolgte und als nicht wiederholungswürdig eingestuft wurde, gab es heuer das Experiment „WGT ohne Bändchen“.

Genau das.

Genau das.

Inwiefern man das als Empfehlenswert einstufen kann, zeigt die intensive Versuchsauswertung, deren Bericht ich an dieser Stelle für alle zugänglich machen möchte, damit kann jeder seine Schlußfolgerungen ziehen und gerne in Form eines Kommentars unter das hier vorliegende Versuchsprotokoll setzen.

Die erste Aufgabenstellung war – wie komme ich nach Leipzig. Da meine langjährige Reisegefährtin Victoria heuer ausfiel und ein eigenes Auto nur bedingt vorhanden ist, gab des da die Option „Zug“, welche sich nach dem diesjährigen Ausflug zur Buchmesse als erstaunlich angenehm herausstellte, dennoch gab es da das Problem „Gepäck“, das zum WGT ja bekanntlich doch etwas unhandlicher ausfällt. Zum Glück kennt man ja doch ein paar Leute, und so meldete sich auf meinen Hilferuf eine weitere Victoria, die mit ihrem Mann von Augsburg zum WGT anreiste und Platz für mich samt Gepäck hatte. An der A9 wurde ich aufgelesen und in zügigen und angenehm verquatschten anderhalb Stunden befanden wir uns auch bereits im Landeanflug auf die Grufti-Hauptstadt.

Unsere Route führte uns am Belantis vorbei, wo heuer die Eröffnungsveranstaltung stattfinden sollte, erstaunt und auch etwas entsetzt beobachteten wir da Massen, die den Platz vor dem Freizeitpark tiefschwarz einfärbten.

Am Bahnhof wurde ich abgesetzt und ein paar Meter weiter von Annette eingesammelt – alles erstaunlich perfekt und reibungslos. Faszinierend.

Der Donnerstag-Abend wurde dann traditionsgemäß mit dem Tanz auf der Wiese beim Parkschloß, veranstaltet von der Blauen Stunde, schön stimmungsvoll und gemütlich angegangen. Es war deutlich weniger los als in den Vorjahren, woran womöglich das Wetter und die Belantis-Veranstaltung Schuld gewesen sein mögen. Wir können nur spekulieren …

Entsprechend wenig bekannte Gesichter fanden wir, Dani, eine auch schon recht langjährige WGT-Freundin gesellte sich zu uns und Kathi, eine der jüngeren Spontis-Leserinnen, kam dann auch auf ein kleines Gespräch zu uns auf die Decke.

Gegen 1 Uhr trieb uns die Kälte und die Müdigkeit dann erstmal nach Hause.

Tage bei Annette und Hester fangen immer mit einem laut schnurrenden, schmusewütigen Kater an, und so rammte mir der feline Mitbewohner der beiden erstmal genüsslich den Kopf zwischen die Rippen, um sich von oben bis unten durchflauschen zu lassen. Auch der Prozess des Anziehens wird immer wieder mal katzbotiert, bevorzugt kurz nachdem man sich das Samt-Beinkleid an den Allerwerstesten gezogen hat, dann ist das in einem so unerträglich frischen Zustand daß man durch intensives Anschmusen erstmal gleichmässig Haare überall darauf verteilen muss.

Flausch mich!

Flausch mich!

Wir zogen zeitig los um zu einem Treffen am Panometer, wo heuer zum zweiten Mal das „Victorian Village“ stattfand, zu gelangen. Das „victorianische Dorf“ ist seit dem letzten Jahr quasi die weiterführende Veranstaltung des vormaligen victorianischen Picknicks, das auch ich durch den starken Andrang von Zaungästen und fotowütigen Zeitgenossen leider zunehmend ungemütlich fand. Das Picknick blieb dennoch ein Selbstläufer und findet wie gewohnt an alter Stelle statt, das Interesse, sich den Rudel-Abschuß anzutun war aber auch heuer genauso groß wie in den Jahren davor, daher war ich auf das Panometer gespannt.

Vor dem Victorian Village fand dann erstmal das „Lolita Treffen“ statt – eigentlich ist das ja nun nicht gerade mein persönliches Interessengebiet, und nein, natürlich wird der Adrian auf seine alten Tage jetzt nicht ganz wunderlich und fängt an, selbst kurze Rüschenkleidchen tragen zu wollen 😀 – Hester und Annette haben an dem Thema Gefallen gefunden, und ich halte das einfach nach dem Prinzip – immer schön neugierig bleiben und sich alles mal anschauen, vielleicht findet sich ja auch in dem Bereich ein neuer Kundenkreis, und wenn nicht, bestimmt einige nette Leute zum neu kennenlernen.

Lolita.Treffen am Panometer - und dazwischen lugt eine einsame Kalkleiste hervor ...

Lolita-Treffen am Panometer – und dazwischen lugt eine einsame Kalkleiste hervor …

Letztenendes war es so dann auch – ein paar meiner Flyer wanderten weiter und die anwesenden Mädels waren allesamt richtig nett und liebenswürdig. Ich habe versucht mich als männliches Gegenstück ein klein wenig anzupassen und klemmte mir für ein bisschen „Ouji-Style“* noch ein Krönchen schräg ins weiße Zweithaar. Das mit dem Kalk im Gesicht hätte ich zur Not auch ganz japanisch als „Shiro nuri“** verkaufen können – also, hätte jemand ob meiner Erscheinung komisch geguckt. Hat aber keiner.
Ganz im Gegenteil.

Im Panometer angekommen.

Im Panometer angekommen.

Vor dem Panometer machten wir noch ein paar Erinnerungsbilder für uns, und wanderten dann geschlossen nach Innen. Dort löste sich die Gruppe aber auch schon weitestgehend wieder auf, mit ein paar anderen kam man hingegen noch ganz angeregt ins Gespräch.

Das Victorian Village gefiel uns allen richtig gut, nicht überlaufen und kein permanentes Blitzlichtgewitter. Man konnte recht gemütlich unter sich die Szenerie genießen und sich unterhalten, rings herum waren die Stände kleiner Designer und Kunsthandwerker aufgebaut, von denen einige auch teils schon langjährige Bekannte und nun Kollegen sind, sodaß man die eine oder andere Fachsimpelei austauschen konnte. Im nächsten Jahr werden Annette und auch ich voraussichtlich ebenfalls mit Stand dort vertreten sein – auch wenn es noch hin ist bis dort – ihr könnt gerne schonmal kund tun, was ihr so sehen wollen würdet, dann kann ich schonmal anfangen, ein paar Sachen dafür einzuplanen.

Füße auf dem Südfriedhof

Füße auf dem Südfriedhof

Danach verschlug es uns erstmal in die Innenstadt, beim DM die obligatorisch-vergessenen Nachlackier-Hilfsmittel besorgen, eine Kleinigkeit zu Beißen suchen (Bäcker-Pizza, keine Jungfrauen – auch wenn das jetzt enttäuschend sein mag 😉 ) und hausgemachten Eistee in der „Milchbar“ einfüllen. Die Programmzusammenstellung der Gruppe „WGT ohne Bändchen“ spuckte uns dann noch eine Führung mit Vortrag zu Fledermäusen auf dem Südfriedhof aus, also wechselte ich schnell von Pikes auf meine ausgelatschten Anzugtreter, da die ramponierten Füße wegen längerer Pikes-Abstinenz ein paar Einwände einzubringen hatten.

Hester und Annette gehen auf Tauchstation im Gras

Hester und Annette gehen auf Tauchstation im Gras

Zu besagter Führung fanden sich aber so viele Leute ein, daß man keine Chance hatte, mehr als nur ein gelegentliches „Fledermaus“ aus dem Stimmengewirr herauszuhören, wir beschlossen also, alleine noch ein wenig auf dem Südfriedhof herumzulaufen und die Chance zu nutzen, ein paar Bilder zu machen – immerhin ist Hester eine tolle Hobby-Photographin. Generell haben wir das Wochenende recht intensiv zum Bildermachen für uns genutzt.

Manch schönes Bild sieht aus einer anderen Perspektive reichlich albern aus ...

Manch schönes Bild sieht aus einer anderen Perspektive reichlich albern aus …

Gegen zehn Uhr erklärten wir den Freitag auch schon für beendet – also ungewöhnlich früh für so ein WGT, was irgendwo schade war, andererseits aber auch recht entspannt, ich nutzte die Gelegenheit, den Kalk besonders gründlich aus jeder Pore des Gesichtes herauszuschrubben – wenn man das sonst immer im Halbschlaf und völlig platt, nachts um halb vier machen muss, schätzt man die ausreichende Zeit dafür durchaus.

Wir sichteten also unsere Bilder-Ausbeute, quatschten noch ein wenig und stöberten in der Programmauflistung für die Bändchen-losen. Um Mitternacht lagen wir dann schon flach und schnarchten dem nächsten Tag entgegen.

Während das Freitagswetter noch nahezu ideale Bedingungen bot – also nicht zu kalt und nicht zu warm, und lediglich ein kurzer Regenschauer – zeigte sich der Samstag von einer besonders ekligen Seite. Aprilwetter mit Regen, ja sogar Graupel, naßkaltem Wind und definitiv zu tiefen Temperaturen.

ungruftiges Rumblödeln auf dem Spielplatz Bild von Steffi Baumann

ungruftiges Rumblödeln auf dem Spielplatz
Bild von Steffi Baumann

Unsere erste Anlaufstelle war eine Freundin von Annette und Hester, die von uns im Friedenspark ein paar Bilder machen wollte. Nachdem sowas irgendwann immer in Albernheiten ausartet, gabs erstmal eine Aufwärmrunde auf dem Spielplatz – irgendwo in meiner linken Pikes-Spitze müsste noch Sand sein …

Die Damen bekamen dann spontan Hunger auf Nudeln mit Käsesoße, also flüchteten wir in der Innenstadt zu einem italienischen Restaurant vor der Kälte und leiteten noch ein paar Freunde dorthin um.

Aufwärmen beim Italiener - mit Käse-Nudeln (die sind aber fotoscheu ;) )

Aufwärmen beim Italiener – mit Käse-Nudeln (die sind aber fotoscheu 😉 )

Um 16:00 Uhr wäre dann ein Konzert gewesen, welches als Nicht-Bändel-Besitzer besuchbar gewesen wäre, und da es sich um das Industrial-Urgestein namens „Test Dept.“ handelte, welches auch Dauergast auf Göttertanz-Playlists ist, hatten wir uns das eigentlich auch vorgenommen.

Eigentlich.

Wir hielten uns zu lange im Lokal auf, auch weil die Bedienung aufgrund des WGT-typischen Andrangs relativ zäh verlief und verpassten in alter Tradition eins der wenigen Konzerte auf dem Plan selbstredend haushoch. wir stellen also fest: auch ohne das Ticket schafft man Konzerte verpassen ganz ohne sich anzustrengen.

Die Abendgestaltung sollte dann im heidnischen Dorf stattfinden, auch mit einem Konzert – Estampie.

Ihr dürft raten.

Genau.

Diesmal war der Hinderungsgrund aber die Kälte und die immer wieder drohenden Regenschauer, wir flüchteten also durchgefroren nach Hause, und während Hester nochmal zu einer J-Rock Party weiterzog,  wärmte ich mich erstmal mittels ausgiebigsten Entkalkungs-Maßnahmen unter der heißen Dusche auf, warf einen Blick auf Facebook an Annettes Rechner (ich bin schließlich Mobilinternetverweigerer!), schickte noch ein paar Infos an Leute raus die ich die folgenden Tage noch treffen wollte, und sich trotz der Warnungen via Facebook gemeldet hatten.

Sonntag morgen – das Wetter wurde nicht viel besser, der Kater verteilte weiterhin fleißig Haare auf Ausgehklamotten und hat mich schon längst als dritten Dosenöffner akzeptiert – und die Damen beschlossen, hauptsächlich aufgrund des erstgenannten Umstandes, das von den beiden organisierte historische Tanzen im Park ausfallen zu lassen.

Die Regenschauer wurden zwar weniger, trotzdem ist so ein durchgefeuchteter Untergrund nicht grade Tanztauglich. Ich wechselte noch ein paar SMS mit einer Photographin die ich an diesem Tag treffen wollte, dann steuerten wir das Grassi-Museum an.

Vier frieren vor dem Grassi-Museum

Vier frieren vor dem Grassi-Museum

Vor dem Eingang tummelte sich schon eine schwarze Menge, zu der sich bald ein paar Bekannte von uns dazugesellten, die uns auch darüber aufklärten, daß der Auflauf die „Weinverkostung zum WGT“ war. Also, jeder brachte Wein mit, der dann gemeinschaftlich vor dem Museum vernichtet wurde.

Wir froren fleißig vor uns hin, während wir auf weitere Freunde warteten, auch meine Photographin lies dann nicht mehr zu lange auf sich warten, allerdings mussten wir erstmal vor einem Regenguß ins Innere des Museums flüchten, dort rannte ich nochmal in Freunde aus Bayreuth, man verquatschte sich bis das Wetter wieder besser wurde und wir uns in den anschließenden Johannispark für die geplanten Bilder bewegen konnten. Dort hatten wir dann Glück, für längere Zeit war der Himmel sogar wolkenfrei und der schwarze Pelz wärmte sich im Sonnenlicht endlich mal schön angenehm auf.

Im Grassi-Museum hing die Pfingstgeflüster-Ausstellung von Markus Rietzsch, auch von mir war eine der Aufnahmen aus den Vorjahren dabei, im ganzen Gewühl habe ich es selbst aber nicht mehr in die Ausstellung geschafft, also berichtete mir Hester, welches Bild von mir dort zu sehen war.

Nach der Bilder-Aktion waren wir aber trotz der Sonne wieder einmal durchgefroren, also suchten wir uns vier Wände mit Dach drüber und schlenderten durch die Ausstellung des Labels „Lucardis Feist“ im noblen Fürstenhof. Dort rauschte ich in eine weitere Bekannte und Kundin, dummerweise schlug da meine Gesichtsblindheit voll zu und ich stand erstmal komplett verwirrt vor ihr.

Wir run mal so, also wäre von oben nicht schon genug Wasser gekommen ...

Wir run mal so, also wäre von oben nicht schon genug Wasser gekommen …

Inzwischen bin ich zwar recht gut darin, meine Unfähigkeit, Leute zu erkennen, zu überspielen, bis im Gespräch dann genug Anhaltspunkte zu Wort kommen, an denen ich mein Gegenüber identifizieren kann – nur manchmal klappt das eben auch nicht … es tut mir wirklich fürchterlich leid, aber ich kann nichts dafür  – ich hoffe ihr nehmt es mir nicht übel.

Jedenfalls verabredeten wir uns noch für den folgenden Tag, warteten einen weiteren Regenguß im Hotel ab und wanderten dann los um etwas gegen das aufkommende, kollektive Magenknurren zu unternehmen.

Kurz vor der Innenstadt hüpften wir noch ein wenig Bilderschießend um ein paar Springbrunnen herum, und es kam wie es kommen musste – Passanten zückten die Handykameras und fragten einer nach dem anderen nach einem Bild. Naja, es nahm immerhin nicht überhand und man zeigte sich auch recht interessiert an der Szene und dem Ganzen, ein Mann fragte mich ausgiebigst, wie „wir“ uns organisieren, und wie das alles so abliefe, setzte dann noch hinzu daß es sicher auch toll sein müsse, wenn man sich dann einmal im Jahr so schön „verkleiden“ könne und dann aus dem Alltag so ausbrechen könne – wie zu erwarten erntete ich einen erstaunten Gesichtsaudruck auf meine Aussage hin, daß ich – wie viele andere aus der Szene eben auch – recht konsequent auch alltags schwarz trage, und eben auch ausserhalb des WGTs andere Veranstaltungen sind auf denen man sich trifft und Gelegenheit hat „etwas mehr“ als Alltagsüblich in die Malerkiste zu greifen – ohne daß man das aus Gründen der „Verkleidung“ tut, sondern eben weil es Teil der persönlichen Szene-Identifikation und Ausdrucksmittel ist.

Einen schönen Kommentar zu Kleidung und Verkleidung gibt es von Dunja Brill auf den MDR-Seiten zum WGT den man sich unbedingt in dem Zusammenhang mal anhören sollte.

Man könnte fast meinen, es wäre schönes Wetter gewesen.

Man könnte fast meinen, es wäre schönes Wetter gewesen.

Ich muss aber auch sagen daß ich, jetzt wo ich auch in der Cosplay-Szene (die natürlich garnichts mit WGT und Goth-Tum zu tun hat) ein wenig herumgegeistert bin, ein paar Ideen habe, woran diese Verkleidungs-Aussenwahrnehmung der Szene noch liegen könne (als Ergänzung vielleicht zu dem was ja schon länger Gegenstand der Diskussion ist) – doch dem werde ich dann einen eigenen Artikel widmen.
Dort gibt es nach Veranstaltungen nämlich ganz ähnliche Reaktionen wie „hat uns jemand photographiert, schickt uns bitte die Bilder!“ – nur der Umgang damit ist deutlich ein Anderer. Vielleicht verwechseln Aussenstehende beide Szenen auch gerne mal?

Doch weiter im Programm – fürs Essen-Fassen haben wir uns an diesem Tag für Sushi entschieden. Und damit gab es für dieses WGT ein weiteres Novum für mich – ich rationalisiere bei solchen Veranstaltungen die Nahrungsaufnahme oft so ziemlich weg, ich bin an sich kein Fan von Essen-Gehen, und wenns dann anders nicht mehr geht, inhaliert man eher schnell an einer Ecke etwas von einer Imbiß-Bude und verkriecht sich dabei in irgend ein dunkles Eck um sogut wie möglich dabei seine verdammte Ruhe zu haben.

Der Haufen in der Sushi-Bar - nur echt mit im Kreis fahrendem Essen!

Der Haufen in der Sushi-Bar – nur echt mit im Kreis fahrendem Essen!

Doch die schon angesprochene Kälte macht irgendwo drinnen sitzen einfach angenehmer, und ich bin inzwischen auch deutlich entspannter, ausserdem fielen durch das Nichtvorhandensein des Bändchens einige andere Ausgaben weg, eingekauft habe ich sowieso nur eine David Bowie-Kachel im „Victorian Village“, da kann man sich dann auch an anderer Stelle mal was gönnen.

Ich war noch nie in einem Sushi-Restaurant in dem das Essen auf mittig platziertem Förderband an den Gästen vorbeizieht. Wir bestellten also asiatischen, hausgemachten Eistee und legten dann los. Es war tatsächlich ziemlich lustig und sollte definitiv wiederholt werden, wir waren alle viere am Ende auf rollbarem Niveau voll mit Sushi und anderem asiatischen Essen, daß es nicht schaffte, schnell genug an uns vorbeizufahren.

eine Miso-Suppe passt noch irgendwie rein ...

eine Miso-Suppe passt noch irgendwie rein …

Zur allgemeinen Verdauung hatten wir noch einen kleinen Spaziergang zurück zum Auto, mitten durch die Innenstadt vor uns – ein paar Photographen und Passanten mit Handykameras kamen noch an uns vorbei, aber im Großen und Ganzen war die Stadt um die Zeit dann schon fast leergefegt.

Da wir die Tage zuvor zeitig zuhause waren, und die Wedel-Parties, die nun seit 2008 fest im WGT-Programm sind, ohne Bändchenbesitz diesmal nicht besuchbar waren, sind wir in Sachen abendliche Party bis dahin leer ausgegangen, doch heuer waren die Wave-Abende im Beyerhaus-Keller wieder vorhanden und auch gegen Entgeld zugänglich, daher wollten wir wenigstens einen Tanz-Abend mitnehmen, ausserdem fand ich 2013 den Beyerhaus-Keller optisch und ambientig einfach großartig, und auch die Musikauswahl war vor drei Jahren eigentlich richtig granatig.

Wir fuhren also zuerst einmal kurz in die Wohnung, luden die warmen Umhänge und Schirme ab, und ich tauschte die weiße Kontaktlinse aus und entledigte mich des grau-weißen Zweithaares. Damit wären wir bei einem weiteren WGT-Novum: Perücken mochte ich eigentlich nie, irgendwie fanden dann aber für Cosplay doch ein paar dieser Dinger ihren Weg in meinen Schrank, also dachte ich mir mal – weiße Haare sind schon irgendwie cool, ich probiers mal aus.

Und ja – ich muss zugeben, das Endprodukt mit Zweithaar gefiel mir dann ausserordentlich gut – aus diesem Grund rannte ich dann drei Tage in Folge mit dem Ding auf dem Kopf herum. Nur am Abend des dritten welchen war ich dann auch froh um das erstaunlich zugige Gefühl auf dem Kopf. Eine Erfindung des WGT-Wochenendes war daher dann auch der Perücken- und Haarteil-Kratzer  – ähnlich wie der Rückenkratzer, nur kleiner eben. Alle Herrschaften aus unserem Bekanntenkreis, die ebenfalls Perücken oder Haarteile oder größeren Kopfschmuck tragen waren sich einig – wir müssen damit in Produktion gehen!

Der Beyerhaus-Keller - hier noch recht leer

Der Beyerhaus-Keller – hier noch recht leer

Zurück zum Beyerhaus-Keller. Wir standen zeitig vor der Tür, und als wir dann auch den Eingang fanden (der vor drei Jahren woanders war), saßen wir erstmal relativ alleine drinnen, lauschten den Soundchecks und beobachteten wie einige Techniker noch an Teilen der Beleuchtung herumfummelten. Annette und Hester fummelten derweil an ihren Handies herum – aber um ein paar Ambiente-Bilder von der Umgebung zu machen und Detailaufnahmen von diversen Scheinwerfern und Lichtspielen an Wänden und Personen.

Dabei entstand auch der folgende psychedelische Wave-Adrian, nur echt mit der Laser-Show auf der gesichtsgelegenen Kalk-Leinwand:

video-1463505790

Die Musikauswahl war wie vor drei Jahren formidabel, auch Herrn von Karnsteins Stimme, in Form seines Wave-Musikprojektes „Farblos“ war zu belauschen, gegen 12 Uhr füllte sich der Saal dann auch merklich, leider tat das der Stimmung ausnahmsweise den Abbruch schlechthin. Menschen die mitten auf der Tanzfläche Nachrichten in ihre Schlaufons tippten und laute, trotz des Wetters leicht bekleidete Damen, die sichtlich mehr als genug Alkohol intus hatten und fröhlich am Bar-Tresen vor sich hinschwankten … Hester schlief eh schon fast – sie war ja am Vorabend schon lange aus gewesen, daher brachen wir gen halb zwei Uhr auch wieder auf.

Und damit näherten wir uns auch schon dem letzten Tag des WGTs. Ich zupfte ein paar Katzenhaare von meinen neuen, gestreiften Pluderhosen, gab aber recht schnell wieder auf, und machte mich an die Details der gruftigen Kriegsbemalung.

Malerearbeiten in Arbeit - ich brauche noch ein "Vorsicht - frisch gestrichen!" - Schild :D

Malerarbeiten im Gange – ich brauche noch ein „Vorsicht – frisch gestrichen!“ – Schild 😀

Wir verabredeten und am Südplatz mit Freunden, einmal Susi, ebenfalls aus Leipzig, die via Tram zu uns stieß, und Anita nebst Freund – die ich am Vortag im Fürstenhof so grandios nichterkannt habe. Wir wanderte zu einer nahegelegenen Grünfläche und plauderten, ich nahm Maß für einen Kleider-Auftrag und zeigte Stoffproben her, die ich extra für meine Kundin mitgebracht hatte. Da Anita auch zur bildermachenden Fraktion gehört, nutzten wir auch ein halbes Stündchen für ein paar Bilder – als selbstständiger Schneider brauche ich natürlich auch zu Werbezwecken Augenfutter, denn ohne Bildmaterial keine Aufträge. Ganz logisch …

Schon wieder Bilder machen ...

Schon wieder Bilder machen … diesmal mit Anita Stellmacher

Wir trennten uns dann kurz und trafen uns beim inzwischen auch schon obligatorischen Spontis-Treffen nahe der Moritzbastei wieder – und dort tummelte sich eine schwarze Masse an Pikes-Trägern, Iros und wavigen Wuschelfrisurbesitzern. Das Treffen ist jedes Jahr immer wieder schön, man sieht alte Bekannte wieder die teils auch zu Freunden wurden im Laufe der Zeit, sowie neu hinzugekommene Leser von Roberts Blog, welcher unter spontis.de zu finden ist.

Wie immer unterhält man sich vorzüglich, hat andererseits aber auch wieder zu wenig Zeit um längere Gespräche zu führen, man wuselt vom Einen zum Anderen , und natürlich ist der Pikes-Kreis, der Jahr um Jahr an Umfang zunimmt, ein Muss.

Sicher wird sich Robert auch nochmal zu dem Treffen äussern – und wie immer gab es auch den Spontis-Treffen-Button sowie das kleine Magazin zum Blog, das von Jahr zu Jahr ein Stück professioneller wird.

Platzierungen für den Pikes-Kreis werden eingenommen

Platzierungen für den Pikes-Kreis werden eingenommen

Die Gruppe löste sich dann tröpfchenweise auf, und als nur noch eine schwarze Pfütze übrig war, verabschiedete ich auch mich, da ich meine Damen nicht weiter warten lassen wollte.

Wir steuerten dann auf das Umaii in der Innenstadt zu – ein weiteres japanisches Restaurant das sich hauptsächlich auf Ramen spezialisiert hatte.

Bis auf einen etwas verunglückten Heim-Versuch bei dem auch nicht alle Zutaten auftreibbar waren, hatte ich noch keine anständigen Ramen getestet – also eine weitere neue Erfahrung.

Bei dem immernoch anhaltenden Pisswetter war so eine warme, japanische Nudelsuppe genau perfekt, auf den stilgerechten Suppen-Schlürf-Vorgang habe ich aber verzichtet, das hätte der Kalk dann doch nicht ganz ausgehalten …

Ramen Nicht meine, sondern Annettes ...

Ramen
Nicht meine, sondern Annettes …

Das Lokal war jedoch reichlich leergefressen, beim Nachtisch-ordern waren eine ganze Reihe Dinge nicht mehr verfügbar, und Bekannte von uns, die gerade kamen als wir gingen, berichteten am nächsten Tag daß bei deren Bestellung noch weniger Zutaten vorhanden waren als bei uns noch.

Wir setzten dann Susi bei ihr zuhause ab, durch einen glücklichen Zufall hatte sie ein Paar Pikes übrig daß sie nicht trug, und wir noch dazu die gleiche Schuhgröße – und so wanderte ein weiteres Paar in meinen Besitz über.

Die Agra hatten wir die Tage über nicht angesteuert, da wir ohne Band eh nicht aufs Gelände konnten, jedoch wollten wir später zur Abschlußveranstaltung der Blauen Stunde, und das Haus ist von der Agra nicht weit entfernt, daher wickelten wir uns erstmal in alle Kleidungsstücke ein die wir dabei hatten und setzten uns noch ein Weilchen vor das Messegelände, in der Hoffnung daß noch ein paar unserer Bekannten vorbeikamen, die wir bislang nicht gesehen hatten.

Bedingt durch das Wetter und unser sonstiges Fernbleiben von der Agra sind uns die Massen der Besucher weitestgehend entgangen, doch unser Eindruck war, daß man Cyber kaum mehr sieht und der generelle Trend wieder ein Stückweit mehr zu klassischen Wave-Matten, Pikes und Pluderhosen gegangen ist als noch in den Vorjahren. Wer da aber andere Eindrücke hat, darf die sehr gerne in den Kommentaren mitteilen.

Vor der Agra hatten wir tatsächlich noch wen getroffen – das Pärchen kannte ich bislang zwar nicht, dafür Hester und Annette, doch relativ schnell landeten wir wieder beim Rumblödeln – besonders unser Einfall von einem der Vortage – das Grufti-Yoga für Morgenmuffel mit den Übungen „die Grabplatte“ und „der schlappe Zombie“ sorgten für einiges an Erheiterung und hemmungsloses Weiterspinnen der Idee. Auch der „Sanitär-Cyber“ hatte eine erneute Erwähnung und wurde noch etwas fachgerecht ausstaffiert.

Die Blaue Stunde

Die Blaue Stunde

Wir zogen dann weiter zum Haus der Blauen Stunde und konnten unser Stamm-Sofa, im Wohnzimmer gleich im Eck hinter dem großen Tisch, wieder besetzen. Dani traf nebst Freund etwas später ein, und so konnte man in Ruhe das WGT ausklingen lassen, während vom Nebenzimmer „Bauhaus“ hereindrang.

Das Haus füllte sich bald, aber nie übermässig, ich kam noch ins Gespräch mit ein paar Leuten die sich für victorianische Kleidung interessierten, machte erste Beratungen und erklärte den Aufbau und verteilte meine restlichen Flyer. Frank von der Blauen Stunde zeigte mir ein Plätzchen an dem ich den letzten Rest dann auslegen konnte, auf dem Tisch platzierte ich auch ein paar, die kurz darauf interessiert studiert wurden.

Samstags im heidnischen Dorf kam auch jemand auf Florentine zugestürmt – die an dem Tag Tournüre trug – mit der Frage wo man solche Kleider herbekommt. Mein Einsatz!

Und jetzt bin ich natürlich ganz gespannt was sich aus spontanen Beratungen, Plaudereien und Flyer-Verteilen noch so ergibt …

Die Blaue Stunde verließen wir um ein Uhr, also auch vergleichsweise zeitig, Dani rief vor Ort noch im Puschkin an, an dem dienstags unser obligatorisches Voll-im-Arsch-Frühstück stattfindet, nur wurde diesmal vergessen, daß wir dazu einen Tisch reservieren wollten, zum Glück lies sich das so kurzfristig aber noch regeln.

Dienstage nach WGTs sind immer so eine Sache, man ist müde und hängt durch und ist entsetzt daß vier Tage Treffen schon wieder so unglaublich schnell vergangen sind.

Mii-tan – Annettes Kater – kam dreimal ins Bett hochgekrochen und verlangte Krauleinheiten – und irgendwie war er da wieder, der schlappe Zombie 😀

Irgendwann  hatte das Katertier mich wach genug daß ich mich schonmal ins Bad schlich und die Dusche besetzte um Kalkreste und Haarlack vom Vortag gar abzuschrubben.

Der Koffer wurde neu geschichtet – da ich zur Anreise schon alles reingepresst hatte was ich reinbekommen habe, war „reinwerfen und zumachen“ diesmal keine Option, jeder Quadratmillimeter musste ausgenutzt werden.

Das Puschkin war gut gefüllt, wie gewohnt, doch auch hier gab es weniger Andrang als in manchen Vorjahren.

Alwa und Mike saßen da schon, ich habe mich riesig gefreut die beiden endlich mal wieder sehen zu können, freitags sind wir uns im Panometer schon begegnet, doch ein bisschen genauer quatschen über diverse Dinge war dann im Puschkin einfach besser.

Die Frühstücksrunde fiel wesentlich kleiner aus als in manch anderen Jahren, neben Alwa, Mike, Hester, Annette, Dani und ihrem Freund Severin sowie mir, kam noch ein Paar aus Hamburg dazu das wir seit vielen Jahren am WGT wiedertreffen, der Erstkontakt war hier auch, wie bei sehr vielen Bekannten und inzwischen guten Freunden, über das sogenannte „grüne Forum“ in dem man sich über historische Kleidung austauschen kann. Ich bin jedoch schon seit Jahren dort nicht mehr aktiv, man hält aber den Kontakt heutzutage vornehmlich über Facebook weiter.

Gegen zwei Uhr war es dann Zeit für das große Verabschieden, mein Gepäck luden wir in Danis Auto um, das Severin fachgerecht umschlichtete, Dani hatte als erfahrene Tournürendame natürlich einiges an Stoff bei sich – im eigenhändig vernähtem Zustande natürlich – aber noch war genug Platz für einen schmalen Kerl und seinen Dreispitz.

In großzügigen anderhalb Stunden kamen wir auch schon an meiner Abwurfstelle an der A9 vorbei, in einer weiteren halben Stunde war ich dann wieder in den eigenen vier Wänden, wo mein eigener Kater die Taschen, ob der ungewohnten Gerüche, die natürlich auch von den zwei Katzen (Chi, das Mädel ist ziemlich scheu, im Gegensatz zu ihrem brutalschmusigen Bruder), die bei Annette und Hester wohnen, herrührten, ausgiebigst abschnuffelte.

Und damit ist ein weiteres WGT leider schon wieder Geschichte …

Fazit des Ganzen: WGT ohne Bändchen ist möglich und es finden sich genug Programmpunkte die man problemlos mitnehmen kann. Ob ich das jedoch wiederhole ist eine andere Geschichte, die Agra hat mir ein wenig gefehlt – weniger wegen der *hust* Atmosphäre da und noch weniger wegen den Konzerten, auch die Verkaufshalle brauche ich nicht zwingend, in den letzten Jahren habe ich sowieso nur Ringelsocken gekauft dort. Aber als Treffpunkt an dem sich früher oder später alle Bekannten die man im Lauf von gut zehn Jahren WGT nun so alle kennengelernt hat, ist die Agra einfach ein Teil davon. Natürlich bleibt mehr als fraglich ob das Agra-Abhäng-Kriterium die Geldausgabe für die Karte rechtfertigen würde – denn das tut es definitiv nicht, also warten wir bis es im nächsten Jahr mit dem Programm soweit ist daß man absehen kann, ob es sich generell lohnen würde.

Wäre das Wetter insgesamt besser gewesen, hätte man auch sicher noch einige Aktivitäten mehr mitnehmen können, doch für das Wetter kann man nunmal nichts.

Viele Bändchenverweigerer begründeten ihre Entscheidung ja auch mit der Band-Auswahl, in der Hinsicht aber muss ich sagen daß ich eigentlich recht viele Bands gefunden hatte, die ich durchaus hätte sehen wollen, und bei der Dreckskälte wäre die Motivation, sich in einen Konzertsaal zu begeben, sicher auch höher gewesen als bei den warmen bis heftig heißen WGTs der Vorjahre, wo man leichter mal draußen versumpfen konnte. Trotzdem hatten wir unseren Spaß und auch wenn die Bändchenlosigkeit das Ganze ein wenig seltsam gemacht hatte, so war es wieder ein tolles WGT – aber warten wir mal auf das nächste Jahr mit der Entscheidung, ob dann wieder richtig und mit Karte, oder doch wieder ohne.

Nur das Wetter möge bitte deutlich besser werden …

*Ouji = japanisch für „Prinz“, ein Begriff der unter anderem für das männliche Gegenstück zu Lolita verwendet wird, ist ebenfalls inspiriert von victorianischer Kleidung.

*Shironuri = japanisch für „weiß angemalt“ – bezieht sich auf das weiße Make-Up, ein gesonderter Artikel folgt.

So long, London, and thanks for the fish!

Geburtstage sind ja immer so ein Ding, und im Laufe der Zeit hat sich herauskristallisiert daß ich einfach keinen Bock habe, selbige zu feiern, zumindest nicht wenns um den herkömmlichen Kram geht. Liegt in der Familie, mein Vater hatte es einige Jahre lang vorgezogen einfach über den Tag wegzufahren und mein Onkel, verzieht sich bei Androhung von Verwandtschaft auch meistens blitzartig in seinen Wald.

flugplatz2

Flughafen Nürnberg – hier gehts recht beschaulich zu …

Zu meiner ganz besonderen Freude hat sich in diesem Jahr Chris aber etwas besonderes einfallen lassen und einfach mal einen kleinen Trip in meine Lieblingsstadt organisiert. Und ich muss sagen daß das nicht nur der beste Geburtstag seit Langem war, sondern auch ein ganz phänomenales Geschenk, für das ich auch allen meinen Freunden danken mag, die sich daran beteiligt haben. 16 Jahre ist es her daß ich zuletzt in London war und in den Jahren dazwischen hat es für eine weitere Reise einfach nie wirklich gereicht. Es war in jeder Hinsicht ein toller kleiner Ausflug und ich hoffe ihr findet an meinem gewohnt-ausführlichen Reisebericht auch ein wenig Freude 🙂

Das Nieselwetter am Vormittag des 17.04. hatte schon ein wenig was von dem was man allgemein dem Londoner Wetter so nachsagt, und so ging es nach dem finalen Einpacken dann gegen Mittag schonmal los auf die Reise in mehreren Etappen. So gesehen ist es schon heftig, wie viel Zeit man mit Warten vertrödeln muss und wie lang man sich den Hintern in diversen Fortbewegungsmitteln plattsitzt, doch da es immernoch niemand geschafft hat den Transporter zu erfinden, bleibt dies wohl einfach ein notwendiges Übel.

Wir trafen mehr als zeitig am Nürnberger Flughafen ein, sodaß wir noch einen Haufen Zeit totzuschlagen hatten. Auf der Aussichtsterrasse beobachteten wir ein paar startende und landende Maschinen, zusammen mit einem kleinen Grüppchen von Plane-Spottern, die die Flugzeuge mit langen Objektiven ins Visier nahmen, und witzelten schon in Vorfreude vor uns hin.

flugplatz1

und wir warten wieder …

Schließlich öffnete pünktlich zwei Stunden vor geplanter Abflugzeit der Schalter, wir verabschiedeten uns also erstmal von unseren Koffern und machten uns auf Richtung Sicherheitskontrolle. Mein letzter Flug ist etwa 20 Jahre her, daher gönnte ich mir ein paar Momente der Verwirrung bei dem ganzen Prozess, immerhin hatte sich der Flughafen von Nürnberg auch ziemlich verändert in der Zwischenzeit. Regelrecht unangenehm war jedoch die Sicherheitskontrolle, man wird händisch gefilzt und ich bekam zu allem Überfluß noch eine wenig sympathische und unterschwellig unfreundliche „Dame“ ab die abgesehen davon auch noch mit „Du“ daherkam – sonst bin ich da nicht empfindlich, aber wenn mir ausnahmsweise mal jemand so kräftig unsympathisch ist, störe ich mich an sowas auch mal.

Wenigstens ging es halbwegs zügig, da die Anzahl der anderen Fluggäste an der Abfertigung in Nürnberg wirklich überschaubar war. Und dann, die nächste Warterunde, der geplante Abfluftermin rückte näher, doch die Maschine wollte und wollte nicht ankommen. Knapp eine Stunde später als vorgesehen konnten wir dann endlich an Bord unseres „Vogels“ klettern, jedoch verzögerte sich der Start nochmals als der Pilot noch auf einen fehlenden Gepäckwagen warten musste, kurz nach 18:00 Uhr hob die Maschine dann endlich gen England ab.

Beim Start lies ich mich zu einem kleinen Ausruf der Freude hinreißen, der jedoch auf Unverständnis stieß, mal von Chris abgesehen, der das erste Mal überhaupt in einem Flugzeug saß. Der Rest der Passagiere schien gelangweilt lediglich irgendwie die gut eine Stunde und 20 Minuten hinter sich bringen zu wollen, und so war auch der Fensterplatz in unserer Reihe völlig verschwendet, der gute Mann döste fast sofort nach dem Start weg während wir uns die Hälse ausrenkten um einen Blick auf kleiner werdende Häuser und Straßen zu erwischen und den Durchflug durch verschiedene Wolkenschichten zu bestaunen.

Während wir in der Luft waren, bahnte sich das Flugpersonal mehrmals seinen Weg durch die Kabine, nicht nur um Getränke an die Gäste zu bringen, sondern auch um allerhand Kram, angefangen von Zeitschriften, über Rubbel-Lose bis hin zu Modell-Flugzeugen und Parfum-Sets, in handgepäcktauglichen, durchsichtigen Beuteln verpackt, loszuwerden. Kann man aber gut ignorieren.

Nach einer recht sanften Landung in Stansted hies es erstmal den Koffern am Gepäck-Karussell auflauern, dreimal griff ich dabei daneben und hatte das falsche Teil in der Hand, schätze daß das Köfferli für einen weiteren Flugeinsatz irgendwie dekoriert werden muss damit mir das nicht nochmal passiert. Und dann Tickets für den Stansted Express holen, der uns in knapp einer weiteren Stunde dann endlich nach London befördern sollte.

An und für sich ist mein Englisch wirklich ganz brauchbar, doch nach der ganzen Rumreiserei war ich geistig nicht auf einen Herrn eingestellt, der einen  so harten indischen Akzent hatte wie man ihn sonst nur bei überzogenen Klischee-Indern im Fernsehen zu hören bekommt. Das hatte zur Folge daß wir uns beim Ticket-Kauf etwas doof anstellten –  zum Schluß schafften wir es doch noch die erste Stange britische Pfund loszuwerden, einmal für Hin- und Rückfahrt mit dem Stansted-Express sowie einer Oyster-Card für jeden von uns, die für Busse und U-Bahn vonnöten war.

hotel

Unser Zimmer – wir fanden es ganz nett

Dann die letzte Etappe via U-Bahn, Linie wechseln bei King’s Cross und am Russel Square, nochmal drei Stationen weiter, raus aus der Bahn und ums Eck der nächsten Strasse hatten wir dann auch schon unser Hotel im Blickfeld.

Ein charmantes, älteres Gebäude mit sechs Stockwerken, aussen knallrot gestrichen, innen irgendwie ganz typisch britisch mit dunklen Holzvertäfelungen, roten Teppichen und goldenem Zierkrempel. Auf einem Internet-Portal hatten sich reihenweise deutsche Gäste über das Hotel ausgelassen. Alles in allem konnten wir dem absolut nicht zustimmen, die Leute waren äusserst nett, alles war sauber und wurde instand gehalten, natürlich gibt es bei einem so alten Haus übliche Dinge wie mal ein Riß in dem Wänden oder eine abgeplatzter Lack-Fleck an der Heizung, doch große Aufreger waren das für uns jetzt nicht, ein supermodernes Nobelhobelhotel hatten wir auch nicht erwartet da wir ein solches eben nicht gebucht hatten.

piccadilly

Der berühmte Piccadilly Circus

Lang blieben wir jedoch erstmal nicht auf dem Zimmer, eine kurze Instandsetzung unserer Personen später waren wir auch schon wieder in der Tube, diesmal gen Piccadilly Circus – ohne konkrete Pläne für den Abend, ausser Füße vertreten und frische Luft schnappen.

In unserem reisebedingt-matschhirnigen Zustand waren sogar die endlos aneinandergereihten Souvenirläden irgendwie spaßig. Die Gegend war vollgestopft mit Leuten, hupende Taxis und Doppeldeckerbusse schoben sich durch die Straßen, immer wieder ausgebremst durch Rikschas und lärmende Menschenmassen, Musik kam aus allen Ecken und Enden von Läden und Strassenkünstlern. Alles Zeug was ich im Normalfall hasse wie die Pest, hier jedoch war der Trubel irgendwie angenehm und man lies sich gerne mit fortspülen. Der Reizüberflutung letzter Stoß war dann die M&M’s World, aus der es beständig nach künstlichem Schokoladenaroma heraus roch, und drinnen brauchte man bei der ganzen Farbexplosion fast eine Sonnenbrille wenn einem seine Netzhaut lieb war.

hotel2

Blick von unserem Zimmer im Hotel

Wir als fränkische Dorf-Grufties sind es nun auch nicht gewohnt daß um 11 Uhr die Läden noch offen waren und die Leute auf den Strassen gefühlt eher mehr wurden denn weniger, denn auch in Bayreuth klappen sich ab einer gewissen Uhrzeit die Gehwege gefühlt nach oben, und in ländlicheren Gegenden ist es natürlich noch schlimmer – wer nach 6 Uhr noch einkaufen gehen möchte, hat da ganz großes Pech, nur die großen Supermärkte haben länger offen. Im Gegensatz zu dem kleinen Tesco-Markt gegenüber unserer temporären Heimat-Haltestelle, der schließt erst garnicht, und so konnten wir vor dem verdienden Matratzen-Abhorchdienst noch schnell einen Vorrat an Getränken eintüten.

Trotz der Betriebsamkeit die auch in unserer Strasse um diese Uhrzeit noch herrschte, und einer kleinen Auseinandersetzung mit den Kissen meinserseits, entriß es uns dann gar in den Schlaf.

Samstag morgen war das Reinigungspersonal schon Gewehr bei Fuß, noch bevor wir in vorzeigbarem Zustand waren.

kingscross

Bahnhof King’s Cross

Aber erstmal Frühstück. Im Ergeschoß angekommen fiel uns die kleine Warteschlange am Eingang zum Frühstücksraum auf – ein Kellner wies jedes Grüppchen der Reihe nach ein. Wir wurden ganz nach hinten durchgewunken, nachdem der Kellner nach einem Blick auf unser Frühstücks-Kärtchen „kontinentales Frühstück“ feststellte.

Moment mal, kontientales Frühstück? Nicht mit uns! Ich machte dem Kellner also klar daß wir uns für die englische Variante entschieden hatten,und so bekamen wir einen entsprechenden Stempel auf das Kärtchen und häuften uns daraufhin glücklich Baked Beans, Rührei, Toast und Würstchen auf die Teller die auf eine empfindlich hohe Temperatur vorgewärmt waren. Zugegeben, wer dort auf das kontinentale Frühstück wert legt, hat wirklich etwas Pech gehabt, das sah reichlich dürftig aus, mit der englischen Variante waren wir aber eigentlich ganz zufrieden.

Danach machten wir uns bei strahlendem Wetter und herrlich-blauem Himmel auf zur ersten Etappe – dem berühmten Highgate Cemetary, der mit der Tube in ca 20 Minuten plus einigen Geh-Minuten erreichbar war. Dummerweise fanden wir zunächst nur den Eingang des westlichen Teiles, welcher lediglich mitsamt einer Führung begehbar war. Die hatten wir nicht eingeplant, wird aber bei einem weiteren Trip nochmal nachgeholt. Daß der östliche Teil quasi hinter uns war, bekamen wir erst mit als wir einmal sehr großzügig um den Block gelatscht waren – zu unserer Verteidigung – der öffnete erst um 11 Uhr und wir waren einfach zu früh vor Ort. Und blindfischig obendrauf … adams

Der östliche Teil ist gegen einen Eintritt von vier Pfund selbstständig besuchbar, das Geld wir für die Instandhaltung der anlage verwendet, ebenso die 18 Pfund mit denen die Führung über den westlichen teil zu Buche schlägt. Dieser Friedhof ist im Grunde stillgelegt, auf dem östlichen Teil jedoch können noch Beisetzungen beantragt werden, unter gewissen Voraussetzungen. Anders als von deutschen Friedhöfen gewohnt (als Grufti hat man ja dann doch den einen oder anderen schonmal besucht) stehen die Gräber nicht in Reih und Glied, sondern sind krumm und schief ineinandergestapelt, zwischen verwitterten, victorianischen Kreuzen, die selbst oft schon einiges an Schräglage haben, sieht man moderne Anlagen. Und auch allerhand Berühmtheiten fanden dort ihre letzte Ruhe.

Ich gebe schamlos zu es im Grunde nur auf eine Ruhestätte abgesehen zu haben – und zwar die des großen Meisters, Douglas Adams.

mclaren

Malcolm McLaren ist auch in Highgate zu finden

Das Grab ist ziemlich unscheinbar, und so liefen wir ein paarmal dran vorbei bis Chris es endlich bemerkte. Wir zollten dem Mann, der nicht nur für Doctor Who in den 70ern arbeitete, sondern auch den „Anhalter durch die Galaxis“ so großartig zu Papier gebracht hatte, unseren Respekt indem wir Kugelschreiber in dem eigens dafür aufgestellten Behältnis hinterliesen.

Nach einer weiteren kleinen Runde kehrten wir zur U-Bahn Haltestelle zurück und fuhren Richtung Camden Town, nicht weit von Highgate entfernt.

Camden Town hatte ich anno 1999 schon ins Herz geschlossen, wenn man aussergewöhnliche Sachen sucht, wird man hier fündig, allerdings ist der Camden Market inzwischen fast nur noch mit Touri-Kram bestückt, sehenswert sind die kreativen Häuserfassaden der Läden und die Ansammlung alternativer Kulturen aber dennoch.

camden

Camden High Street mit seinen bunten Häuserfassaden

Die wirklich interessanten Stände und Läden findet man dann im Camden Lock und dem Stables Market, kurz dahinter. Natürlich ist auch der Teil wesentlich touristiger als damals noch, aber man findet immer wieder interessante Designer und kleine Läden die gruftöse Klamottage anbieten welche auch mal abseits von dem üblichen Einheitskram ist.

In einem Lädchen tue ich das was ich immer tue wenn ich Korsetts entdecke – ich fummle es gründlich an, prüfe die Stäbe und die Schließe und scanne die Verarbeitung ab. Kaum hatte ich angefangen, bittet mich die Verkäuferin schon weiter nach hinten zu kommen, denn vorne würden nur die billigen Teile mit Plastikstäben für die Touristen rumhängen, und meinem Gefummel entnahm die Dame schon daß ich mich auskenne. Ich gab mich also als Schneider und Designer zu erkennen, und schon waren wir im Gespräch. Die Dame ist Russin und sprach auch recht akzentfreies deutsch, nur bei diversen Fachbegriffen war dann Schluß, also machte ich trotzdem auf englisch weiter. Sie näht zwar das was sie verkauft nicht selbst, aber ein Teil der Designs sind ihre eigenen, und ich muss zugeben daß da einiges dabei war was wirklich sehr hübsch und aussergewöhnlich war.

cyberdog

Ladendeko im Cyberdog

Zwei Läden weiter geriet Chris ob einiger opulenter Hüte und Federkrägen in Verzückung. Etwas Geduld muss man für Camden Town schon mitbringen, die Märkte sind seit meinem letzten Besuch enorm gewachsen und man verliert schnell den Überblick, noch dazu schieben sich auch hier Massen von Menschen durch die Gässchen. Der Umstand daß es Samstag nachmittag bei strahlendem Sonnenschein war, machte das Gedrängel auch nicht grad besser. Wir entdeckten den „Cyberdog“, einem schon bekannteren Laden für Rave- und Cyber-Klamotten. Nicht unser Stil, aber wir waren neugierig und sahen uns in dem weitläufigen Shop einfach mal um. Stellenweise fühle ich mich in die Rave-Szene Mitte der 90er zurückversetzt, nein, tragen würde ich das meiste was hier hing nicht wollen, aber die Ladendeko ist schon einen oder zwei Blicke wert – fotografieren darf man zwar in keinem der Läden, Chris lies es sich aber dennoch nicht nehmen zumindest die Cyborg-Figuren mal festzuhalten.

In den Stables finden sich dann auch die Second Hand Läden die ebenfalls typisch für Camden Town sind. Einer hat es mir besonders angetan, nur blöderweise hatte nicht nachgesehen welche meine englische Herrengröße ist, zwischen Nadelstreifenwesten, Tweed- und Samt-Jacketts, Fräcken, Einstecktüchern, Krawatten und Paisley-Schals gehe ich erstmal auf ausgiebigen textilen Tauchkurs – das Dandy-Herz schlägt höher. Letztenendes fiel die Wahl aber auf eine Melone, die wollte ich meinem Hut. Arsenal schon seit längerem mal hinzufügen, und es muss ja noch Geld übrigbleiben für den Who-Shop.

Einige mentale Notizen später schieben wir uns, schon etwas fußlahm aus dem Gedrängel hinaus, das gen Nachmittag immer dichter wurde. Da die Ladenbesitzer verständlicherweise was gegen Fotos haben, muss die gute alte Hirn-Festplatte ein paar Ideen abspeichern. Und dann sind wir wieder in der Tube, kleine Erholungspause auf dem Hotel-Zimmer ansteuern. Natürlich gehört der Wasserkocher zur Zimmerausstattung dazu, und so beschleunigte ein Tässchen Tee das Auftanken der Kraftreserven nochmal zusätzlich.

londoneye3

Das London Eye – zum Glück ohne auch nur einen Hauch von Autons 😉

Danach steuerten wir ein paar der Londoner Sehenswürdigkeiten an, Houses of Parliament mit dem Big Ben, Westminster Abbey … der Himmel, strahlend blau und die Sonne stand schon so tief daß die Gebäude im Licht noch eindrucksvoller aussahen als sie es sonst schon tun.

An der Themse sieht man das London Eye, ein gewaltiges Riesenrad das innerhalb einer halben Stunde zahlreiche Touristen einmal nach oben und wieder nach unten befördert. Nur nicht gerade zu einem schlappen Preis. Dem geneigten Who-Fan ist das gute Stück sicher auch nicht unbekannt

Anno 1999 war die Konstruktion noch im Bau begriffen, und ich erinnere mich an das halb zusammengesetzte Gerüst des Rades das damals, halb über der Themse liegend, gerade montiert wurde.

Schließlich verschlägt es und zurück Richtung Piccadilly Circus und Leicester Square, wo sich Chris erstmal mit Anhängern berühmter englischer Königinnen eindeckt, und uns der knurrende Magen dann letztenendes in ein kleines Lokal treibt wo wir uns an Fish and Chips gütlich tun.

trafalgar

Panorama vom Trafalgar Square

Zur Verdauung schiebe ich uns beide nochmal zum Trafalgar Square, natürlich eine der Sehenswürdigkeiten Londons, aber auch der Umstand daß einige Szenen des 50er-Jahre Specials von Doctor Who da gedreht wurden, treibt mich diesmal hin. Damals konnte man über einen Lifestream von einer nahegelegenen Webcam die Dreharbeiten mitverfolgen und beobachten wie ein Kran die TARDIS hoch- und wieder runtersetzte, mit einem Matt Smith der an der Unterseite vor sich hin baumelte.

fishandchips

Fish and Chips müssen natürlich auch einmal sein – wenn auch nicht in der Mitnahmevariante in Zeitungspapier 😉

Damit entschieden wir uns auch schon, den Tag gar zu beenden, einen Abend im berühmten Slimelight hätte ich zwar auch gerne mal verbracht, doch nach einem Tag auf den Füßen hätten wir nicht sehr lange durchgehalten, besonders da am darauffolgenden Tag eine Walking Tour auf dem Programm stand für die wir halbwegs ausgeruht sein wollten.

shard

The Shard

Solche Touren gibt es in London zu den unterschiedlichsten Themen, vor 16 Jahren hatten wir die Kneipen-Tour gebucht, was jedoch etwas doof war, da man als junger Mensch kurz vor dem Abitur nicht grad genug Kleingeld hatte um so eine Tour komplett auszuschöpfen 😉

Diesmal hatte ich uns die Doctor Who Tour rausgesucht, in gut drei Stunden bekamen wir hier allerhand Drehorte und Anektoden zu sehen und zu hören. Am Bahnhof der London Bridge machte unsere Führerin mit einem hoch erhobenen Sonic Screwdriver auf sich aufmerksam und trommelte geschätzt 15-20 Leute zusammen. Aufgrund ihres Namens – Aimee – lies sie es sich durchaus auch gefallen, mit „Pond“ angesprochen zu werden, das Angebot in passendem Kostüm zu erscheinen nahm jedoch niemand unseres Häufleins wahr, eine Dame trug ein TARDIS-T-Shirt, eine andere den Schal des 4. Doctors, ein paar rote Chucks waren zu sehen und jemand brachte eine Tüte Jelly Babies mit. Ausserdem war es ausgerechnet an diesem Tag einfach erbärmlich kalt, was andererseits den Gedanken an fünf Meter Schal wieder recht reizvoll machte …

stpauls

Blick auf die St. Paul’s Cathedral – diesmal Cyberman-frei

Los ging die Tour dann in der Nähe des „Shards“, zu Sehen als in „Bells of Saint John“ der 11. Doctor mit seinem Antigrav-Motorrad die Fassade hinauffährt, von da aus steuerten wir zahlreiche Örtlichkeiten an, wie zB die St Paul’s Cathedral, in deren Nähe nicht nur die großartige Troughton-Episode „The Invasion“ gedreht wurde (beispielsweise die bekannteste Szene am Ende dieses Video-Ausschnittes zu sehen), sondern ebenso das Finale der 8. Staffel und auf einer Dachterrasse eines nahestehenden Hotels, ebenfalls Szenen aus „Bells of Saint John“. Die Locations waren zwischen neuen Staffeln und den alten Staffeln gut aufgeteilt, wir passierten das „Globe Theatre“ ebenso wie diverse Punkte entlang der Themse an denen vor dem Hintergrund der Innenstadt gefilmt wurde, ein weiteres Mal das London Eye, die moosbewachsene Betonstruktur der Hayward Gallery, die als Fassade eines futuristischen Gefängnisses  in der Pertwee-Folge „Frontier in Space“ diente – und dazu erzählte „Miss Pond“ noch eine kleine Anektode. Das BBC Team bekam seinerzeit zwar die Erlaubnis, dort zu filmen, aber es wurde ihnen untersagt Leute vom Set zu werfen, allerdings hatten etliche Obdachlose genau dort ihr Lager aufgeschlagen. Da man diese ja nicht einfach wegkomplimentieren konnte, kostümierte man so viele Leute wie möglich als Monster und Aliens, welche die armen Leut‘ dort einfach so verschreckten daß sie vom Platz freiwillig flohen – unterstützt von Kate Manning die schreiend hinterher lief und lauthals verkündete, die Erde würde gerade von Ausserirdischen übernommen – vielleicht keine sehr freundlich Taktik, aber effektiv war sie offenbar.

globetheatre

Panorama beim Globe Theatre

cathedral

Wells cathedral

Wir stoppten am Clink Prison, welches heute ein Museum ist, und Drehort von „Talons of Weng Chiang“ war. Dort musste man seinerzeit ein parkendes Auto. dessen Besitzer erst nicht auffindbar war, als Heuhaufen tarnen.  Die Hausfassade die als Ersatz für 10 Downing Street herhalten musste, lag ebenso auf der Tour wie die kleinen Gässchen in den Docks, in denen Sylvester McCoy seinen Showdown mit den Daleks filmte sowie die Wells Cathedral aus „Lazarus Experiment, und noch eine Menge mehr.

Die Tour kann ich auf jeden Fall nur empfehlen, selbst wenn man weniger Fan der Serie ist, bekommt man genug Sehenswürdigkeiten mit und es fällt auch immer wieder die eine oder andere geschichtliche Information abseits von „Doctor Who“. Und natürlich ist es ziemlich cool an den Drehorten mal in Persona zu stehen.

clink

Das ehemalige Clink Prison

weitere Informationen dazu und die Möglichkeit diese zu buchen gibt es unter diesem Link.

Unser Tour Guide hatte sichtlich Spaß bei der Sache und ist natürlich selbst ein großer Fan der Serie, sie hatte einige Dreharbeiten auch selbst mit ansehen können als Zaungast und ein weiterer der Guides war bereits als Cyberman selbst involviert, dabei erfuhren wir noch daß die Choreographin, die den Darstellern den richtigen Cyberman-Bewegungsablauf beibrachte, wohl die Angewohnheit hat, denen die einen Fehler machen bei den Proben, einen Stock überzubraten, was offenbar anständig weh getan haben soll …

Nach den drei Stunden machten sich jedoch auch die Füße ziemlich unangenehm bemerkbar, also entschieden wir uns ein weiteres Mal für eine Zwischenpause im Hotelzimmer.

Glücklicherweise lies der schneidende Wind mittendrin dann auch nach und es wurde etwas wärmer.Wir schlugen uns erst zum „Forbidden Planet“ durch, einem Laden, randvoll mit allerhand Merchandise rund um SciFi und verwandte Dinge. Wenn mans drauf anlegt kann man da ganz schön Kohle lassen, ich beschränkte mich jedoch auf den Screwdriver des 4. Doctors, der fehlte mir noch, einem kleinen Plüsch-Dalek, ein paar Buttons und einer Classic-Trek Phaser-förmigen Schlüsselbund-Lampe. Bei der schieren Auswahl an Büchern, DVDs und BiFi’s zum Thema „Doctor Who“ im Untergeschoß fühlte ich mich erstmal etwas überfordert bei der Entscheidung was ich mitnehmen könnte, also lies ich das zumindest erstmal bleiben.

grange

Da saß der elfte Doctor mit Clara … tolle Aussicht sowieso.

Dann machten wir uns nochmal zu St Paul’s Cathedral auf und sahen sie uns auch mal von Innen an, danach zog es mich auf die Dachterrasse aus „Bells of Saint John“. Diese gehört zu einem obernobligen Hotel, dem  Grange St Paul Hotel , allerdings fanden wir auf dem Dach kein Cafe vor, wie in der Folge zu sehen, und selbst wenn dann hätten wir uns in dem Kasten sicher nichtmal ein Tässchen Tee leisten können, daher genossen wir da oben nur die Aussicht, machten ein paar Bilder und verschwanden dann wieder möglichst unauffällig. Zwei Häuser weiter liesen wir uns dann zum Essen fassen in einem ganz gemütlichen französischen Restaurant nieder, das zudem den Vorteil hatte daß es nicht so menschenüberlaufen war wie an anderen Ecken Londons.

Zum Abendausklang gurkten wir dann noche in wenig mit der Tube in der Gegend herum, zunächst nochmal zum King’s Cross, wo trotz der fortgeschrittenen Stunde und Sonntag der kleine „Harry Potter“-Laden immernoch offen und gut besucht war, inklusive der Fotowand für das Gleis 9 3/4, an dem immernoch massig Leute anstanden. Dann ab zum Earl’s Court – und das im Grunde nur um ein bestimmtes Bild zu schießen, nämlich vor einer blauen Polizei-Notrufzelle die dort direkt am Eingang der Station zu sehen war. Dort machten wir noch einen kleinen Verdauungspatziergang und bewunderten die britischen Wohnhäuser, liefen zu Station zurück und fuhren ein letztes Mal zum Hotel.

Und nach der dritten Nacht brach auch schon der Abreisetag an. Das letzte Frühstück im nun wesentlich dünner besiedelten Frühstückssaal, was wohl dem Montag geschuldet war. Der Kellner, der uns am ersten Tag schon den Platz zuwies, hatte es sich trotz dem heftigen Durchlaufes an Leuten am Wochenende dennoch geschafft sich zu merken, daß wir den letzten Tag da waren, und verabschiedete sich von uns zu unserer Überraschung sehr herzlich. Und nochmal muss ich sagen daß an dem Hotel wirklich nichts zu bemeckern war, aber wie gesagt – wer meckern möchte findet eben immer irgendwas um sich aufzuregen …

tardis1

Blaue Kiste am Earl’s Court 😉

Der Rest ging dann schnell vonstatten – im Koffer Lücken für die Einkäufe finden, alles verpacken, Koffer zu, letzter Kontrollgang im Falle vergessener Dinge – und schon schoben wir uns mitsamt Gepäck etwas wehmütig in Richtung Tube Station, bis zur Liverpool Street und dort bei wieder strahlendem und frühlingswarmem Wetter zum Stansted Express.

Bei Tageslicht konnte man dann erkennen wie riesig dieser Flughafen wirklich war. Wir brachten den Eincheckvorgang ein weiteres Mal hinter uns, nur daß sich diesmal Massen an Leuten vor den Schaltern drängten und auch an den Sicherheitskontrollen ein fast unübersichtlicher Betrieb herrschte. Wenigstens blieb uns diesmal eine Kontrolle wie die mit der pissnelkigen Dame in Nürnberg erspart, zum Einen wurde man nicht persönlich angegrabscht, zum Anderen fing ich mir erstmal ein Kompliment für meine Klamotten vom Herrn an den Kontrollen ein, bevor er mich äusserst höflich darum bat die Hosenträger abzunehmen um sie mit Tasche, Jacke und meiner Melone durch den Scanner zu schicken, was dann um Längen angenehmer war als sich von jemanden der sich wohl besser als Gefängniswärter hätte bewerben sollen, angegrabbelt zu werden.

Und dann hies es wieder warten auf den Abflug. Die letzten Pfund wurden für Sandwiches und Jelly Babies ausgegeben, dann beförderte uns eine automatische Bahn zu unserem Gate. Die Maschine hob diesmal pünktlich ab, und unsere Mitreisenden waren vom ähnlichen Kalliber wie auf dem Hinflug – der Herr auf dem Fensterplatz in unserer Reihe würdigte dem Ausblick ebenfalls keine einzige Sekunde, gegenüber wurde nach dem Start sofort die Sonnenblende nach unten gerammt. Und das Flugpersonal machte wieder seine Verkaufsrunden bis kurz vor dem Landeanflug auf Nürnberg. Der war aufgrund von Wind etwas holpriger, und so schüttelte uns die Landung diesmal auch recht unsanft durch. Immerhin, diesmal setzten zwei-drei Leute zum Klatschen für den Piloten an, die verkniffen sich das aber auch schnell wieder als weiter keiner so recht reagieren wollte – offenbar gehört das bei Billigfliegern auch nicht mehr zum guten Ton dazu …

Blieben nur noch die letzten Etappen, mit der hiesigen U-Bahn zu Chris‘ Auto, dann gen Pegnitz, Umschlichten in Eltern’s Auto und endgültig ab nach Hause.

Wehmütig weil das Wochenende so schnell vergangen ist, aber glücklich über ein paar schöne Erinnerungen und ein Wiedersehen mit London.